TCR 2016; 08(04): 1-12
DOI: 10.1055/s-0037-1606595
Industrieinformationen
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Case Report Xofigo® (Radium-223-dichlorid) (Sponsor: Bayer Vital GmbH, Leverkusen)

Further Information

Publication History

Publication Date:
23 August 2017 (online)

Zusammenfassung

Mit Radium-223-dichlorid (Radium-223) wurde Ende 2013 erstmals eine knochengezielte Therapie zugelassen, die das Gesamtüberleben beim ossär metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) ohne bekannte viszerale Metastasierung deutlich verlängert. Mit wachsendem Erfahrungsschatz kommt Radium-223 zur Behandlung des symptomatischen mCRPCs zunehmend früher in der Therapiesequenz zum Einsatz. Nicht wenige Kolleginnen und Kollegen ziehen die Therapie mit Radium-223 bereits vor Durchführung einer Chemotherapie in Betracht. Angesichts neuer Daten aus den Early Access Programmen (EAPs) durchaus gerechtfertigt. Diese geben Hinweise darauf, dass Patienten, die Radium-223 relativ früh im Krankheitsverlauf erhielten, besonders profitierten. Zudem scheint eine Therapie mit Radium-223 zusätzlich zu den neuartigen Hormontherapien Enzalutamid und Abirateron verträglich und zudem sinnvoll. Die Daten der EAPs weisen auf ein verlängertes Gesamtüberleben hin, wenn Patienten parallel Radium-223 und Abirateron oder Enzalutamid erhielten. Diese Vorgehensweise hat bereits Eingang in den klinischen Alltag gefunden und wird den Kasuistiken zufolge sicher umgesetzt. Eine Chemotherapie ist nach Gabe von Radium-223 weiterhin möglich und sicher, wie auch Fallberichte dieses Case Reports belegen.