Adipositas - Ursachen, Folgeerkrankungen, Therapie 2017; 11(02): 69-75
DOI: 10.1055/s-0037-1618960
Übersichtsarbeit
Schattauer GmbH

Zusammenfassung der „2016 European Guidelines on Cardiovascular Disease Prevention in Clinical Practice”

Summary of the “2016 European Guidelines on Cardiovascular Disease Prevention in Clinical Practice”
S. Engeli
Institut für Klinische Pharmakologie, Medizinische Hochschule Hannover (Direktor: Dirk O. Stichtenoth)
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 December 2017 (online)

Zusammenfassung

Die Anwendung der „2016 European Guidelines on Cardiovascular Disease Prevention in Clinical Practice” erlauben eine präzise individuelle kardiovaskuläre Risikoabschätzung, die auch im klinischen Alltag recht schnell vorgenommen werden kann. Die auf der Risikoevaluation aufbauenden Präventions- und Therapieempfehlungen sind immer dann griffig und meist gut evidenzbasiert durch mehrere randomisierte Studien und Metaanalysen, wo quantitative Parameter vorhanden sind (Blutdruck, Lipidwerte, HbA1c, wöchentliche Dauer und Intensität körperlicher Aktivität). Mit Ausnahmen der Beeinflussung des Rauchverhaltens, bei dem nachweislich große Erfolge mit bestimmten bevölkerungsbasierten Präventionsmaßnahmen erzielt wurden, bleiben viele andere so genannte Lebensstilempfehlungen deutlich vager formuliert und repräsentieren insbesondere auf der Bevölkerungsebene schlecht validierte Expertenmeinungen. Hier ist zukünftig das größte Augenmerk auf eine Verbesserung der Evidenz zu richten.

Summary

Application of the ”2016 European Guidelines on Cardiovascular Disease Prevention in Clinical Practice” allows a precise and individualized cardiovascular risk estimation that can easily be employed in clinical practice. Preventive and therapeutic measures based on quantitative risk assessments (e.g. blood pressure, blood lipids, HbA1c, duration and intensity of weekly exercise) are well defined and mostly based on solid evidence from randomized trials and meta-analyses. This is not the case for most recommendations dealing with so-called life-style changes and population-based activities. With the exception of measures against smoking that have been proven to be efficacious, most other recommendations are vaguely defined and especially on the population level, merely represent not well validated expert opinions. It is this particular spectrum of recommendations that needs intensified attention in the future to increase their validity.