Osteologie 2015; 24(03): 158-162
DOI: 10.1055/s-0037-1622063
Implantat und Knochen
Schattauer GmbH

Periprothetische Osteopenie

Periprosthetic osteopenia
A. Roth
1  Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie, Universitätsklinikum Leipzig AöR, Leipzig
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

eingereicht: 31. Juli 2015

angenommen: 11. August 2015

Publikationsdatum:
02. Januar 2018 (online)

Zusammenfassung

Eine periprothetische Osteopenie entwickelt sich nach der Implantation von Endoprothesen. Sie geht mit einem Verlust der periprothetischen Knochendichte einher, welcher Folge der initialen operativen Irritationen, der Immobilisation und des veränderten Kraftverlaufes ist. Das Phänomen wird auch als “Stress-Shielding” bezeichnet. Es kommt dabei an der Hüfte zu einer Atrophie der proximalen Anteile des periprothetischen Knochens und zur Hypertrophie der die Prothesenspitze umgebenden Regionen. Es ist bislang ungeklärt, ob die Veränderungen Einfluss auf den klinischen Verlauf nehmen werden. So konnte keine ausschließlich dadurch verursachte Beeinflussung der Lockerungsrate beobachtet werden. Die Entstehung von “Stress-Shielding” wird durch die verwendete Prothesenlegierung, das Design der Prothese, ihre Oberflächengestaltung und die knöcherne Ausgangssituation beeinflusst. Das tritt im Bereich der Endoprothetik sowohl nach Implantation von Hüfttotalendoprothesen um den Stiel der Prothese als auch um Prothesenpfannen und an Knieprothesen auf. Die Veränderung der periprothetischen Knochendichte wird an der Hüfte in definierten Regionen nach Gruen und an der Prothesenpfanne nach DeLee und Charnley mittels DXA-Knochendichte- Geräten gemessen. Potenziell können systemisch verordnete antiresorptive oder osteoanabole Substanzen zur Verhinderung der periprothetischen Osteopenie eingesetzt werden.

Summary

A periprosthetic osteopenia develops after implantation of a hip endoprosthesis. It is accompanied by a loss of periprosthetic bone density, which is a result of the initial operational irritation, immobilization and the altered force on bone. The phenomenon is also referred as “stress shielding”. At the hip are typically an atrophy of the proximal periprosthetic bone and a hypertrophy of the bone surrounding the prosthesis tip. It is not yet clear whether the changes will take an effect on the survival of the prosthesis. An influence on the rate of loosening could not be observed. The emergence of stress shielding is affected by the used alloy of the prostheses, its design and surface and the bony situation at time of implantation. This occurs both, after total hip replacements around the stem of the prosthesis, as well as to the prosthetic cups, and after knee replacement. The change in the periprosthetic bone density is measured at the hip in defined regions to Gruen and on the prosthetic socket by DeLee and Charnley by DXA bone density devices. Potentially the systemically use of antiresorptive or osteoanabolic substances can be used for preventing periprosthetic osteopenia.