Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2014; 42(04): 257-262
DOI: 10.1055/s-0038-1623766
Kasuistik
Schattauer GmbH

Ovarialtumor bei einem Koi (Cyprinus carpio): Diagnose, chirurgische Therapie, Nachsorge und Tumordiagnostik

Ovarian tumor in a koi carp (Cyprinus carpio): Diagnosis, surgery, postoperative care and tumour classification
E. Lewisch
1   Klinische Abteilung für Fischmedizin, Veterinärmedizinische Universität Wien
,
M. Reifinger
2   Institut für Pathologie und Gerichtliche Veterinärmedizin, Veterinärmedizinische Universität Wien
,
P. Schmidt
2   Institut für Pathologie und Gerichtliche Veterinärmedizin, Veterinärmedizinische Universität Wien
,
M. El-Matbouli
1   Klinische Abteilung für Fischmedizin, Veterinärmedizinische Universität Wien
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 01 February 2012

Akzeptiert nach Revision: 18 November 2013

Publication Date:
08 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Obwohl tumoröse Erkrankungen der Gonaden bei Kois (Cyprinus carpio) keine Seltenheit sind, gibt es kaum Berichte über chirurgische Interventionen bei dieser Tiergruppe. Im hier beschriebenen Fall wurde anhand der klinischen und sonographischen Untersuchung die Indikation zur chirurgischen Entfernung einer intraabdominalen Masse gestellt. Die Anästhesie erfolgte mit Tricain-Methansulfonat. Zur Eröffnung der Bauchhöhle wurde ein ventraler Zugang gewählt, über den ein Ovarialtumor von 12 cm Durchmesser entfernt werden konnte. Der Wundverschluss erfolgte zweischichtig mit Vicryl®. Zusätzlich zur postoperativen Analgesie, Antibiose und einmaligen Verabreichung einer Vitaminmischung dienten gute Haltungsmaßnahmen der raschen Wundheilung. Der Fisch erholte sich schnell von der Operation und war über einen Beobachtungszeitraum von 16 Monaten klinisch unauffällig. Anhand der histopathologischen Untersuchung wurde die Neubildung als Thekom diagnostiziert. Die Untersuchung mit Antikörpern gegen Vimentin, Cytokeratin, S 100 und GFAP brachte kein aussagekräftiges Ergebnis.

Summary

Although ovarian tumour in the koi (Cyprinus carpio) does not appear to be an uncommon condition, its occurrence and therapy has rarely been reported. In the present case, the decision for surgery was based on clinical and sonographic findings of an intracoelomic mass. We used tricaine methansulfonate for the anaesthesia. Laparotomy was performed by ventral access and an ovarian tumour of 12-cm diameter was removed. The wound was sutured in two layers using Vicryl®. In addition to the application of an analgesic, an antibiotic and vitamins, the postoperative conditions the patient was kept under were adapted to support wound healing. The fish recovered uneventfully and was clinically healthy during the 16-month observation period. Based on the histological findings, the tumour was diagnosed as a thecoma. Investigations using antibodies against vimentin, cytokeratin, S 100 and glial fibrillary acidic protein (GFAP) failed to provide reliable results.