Adipositas - Ursachen, Folgeerkrankungen, Therapie 2017; 11(04): 192-197
DOI: 10.1055/s-0038-1624221
Originalarbeit
Schattauer GmbH

Zusammenhänge zwischen Genuss und Übergewicht/Adipositas

Relationships between pleasure and overweight/ obesity
C. Hauck
1  Institut für Ernährungspsychologie an der Georg-August-Universität Göttingen, Göttingen (Institutsleiter: PD Dr. Thomas Ellrott)
,
T. Ellrott
1  Institut für Ernährungspsychologie an der Georg-August-Universität Göttingen, Göttingen (Institutsleiter: PD Dr. Thomas Ellrott)
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Der Begriff “Genuss” beschreibt eine als angenehm und positiv bewertete Sinneswahrnehmung. Er wird meist im Kontext von Essen und Trinken verwendet. Das Erlernen und Erleben von kulinarischem Genuss wird auch von Ernährungsfachgesellschaften als wichtiger Bestandteil einer gesunderhaltenden Ernährung und zur Aufrechterhaltung positiver Stimmung, Lebensqualität und Gesundheit propagiert. Die hier dargestellten in Deutschland erhobenen Daten zeigen, dass dem Essen im Lebensalltag ein hoher Genuss-Stellenwert zugesprochen wird. Für genussvolles Essen sind danach besonders guter Geschmack und Zeit/Ruhe/Entspannung notwendig. Auch schätzen sich die Deutschen zu mehr als 80 % selbst als Genießer ein. Genießer haben wiederum eine höhere Lebenszufriedenheit und ein höheres Wohlbefinden. Ein signifikanter Zusammenhang zwischen Body-Mass-Index (BMI) und Genuss wurde nicht gefunden, allenfalls ein Trend für eine geringere Genussfähigkeit bei Menschen mit Übergewicht/Adipositas im Vergleich zu Normalgewichtigen. Die Selbsteinschätzung als “Genießer” unterschied sich nicht zwischen den BMI Kategorien. Die Aufnahme eines speziellen Genussund Achtsamkeitstrainings in die S3-Leitlinie zur Prävention und Therapie der Adipositas könnte möglicherweise zu einer Verbesserung des Outcomes in Gewichtsreduktionsprogrammen führen.

Summary

In the German language, the term “Genuss (pleasure)” describes a positive sensory perception. It is mostly used in the context of food and beverages. Nutritional societies recommend learning and experiencing culinary pleasure as it is an important component of health-promoting nutrition and to maintain positive mood, quality of life and health. The German data show that eating plays an important role when comparing pleasure levels of daily activities. The Germans assess good taste and time/rest/relaxation to be necessary parameters for pleasurable eating. More than 80 % self-assess as gourmets. In general, gourmets show a higher satisfaction with life and higher well-being. No significant association was found between BMI and pleasure. There was only a trend for lower pleasure levels in daily activities in overweight and obese individuals compared to normal-weight individuals. The self-description as gourmet did not differ between BMI categories. Probably an inclusion of training in pleasure and mindfulness in the German guidelines to prevent and treat obesity may improve weight loss outcomes.