Kinder- und Jugendmedizin 2015; 15(06): 440-446
DOI: 10.1055/s-0038-1629302
Physiotherapie
Schattauer GmbH

Evidenz von Physiotherapie und anderen manuellen Interventionen an Säuglingen mit Symmetriestörungen

Systematisches ReviewEvidence of physical therapy and other manual interventions for infants with postural asymmetrySystematic review
M. Deitermann
1   Hochschule Fresenius, University of Applied Sciences, Fachbereich Gesundheit und Soziales, Idstein
,
M. Jung
1   Hochschule Fresenius, University of Applied Sciences, Fachbereich Gesundheit und Soziales, Idstein
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Eingereicht am: 28. Oktober 2014

angenommen am: 04. November 2014

Publikationsdatum:
29. Januar 2018 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Inzidenz für Symmetriestörungen bei Säuglingen nimmt zu, jedoch ist die Evidenzlage bezüglich physiotherapeutischer und anderer manueller Interventionen nur teilweise und anhand divergenter Parameter untersucht. Ziel dieser Arbeit ist das Aufzeigen evidenter Therapieformen mittels systematischer Analyse der Studienergebnisse zur Behandlung von Symmetriestörungen bei Säuglingen.

Methode: Eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken PubMed (Medline), DIMDI, PEDro und Medpilot wurde durch Handsuche und Autorenkontakt ergänzt. Die methodologische Qualität der identifizierten Studien wurde mit der PEDro-Skala geprüft. Ergebnisse: Es wurden drei randomisierte klinische (RCT) und zwei klinische Studien (CT) in das Review eingeschlossen. Die methodologische Qualität der RCTs wurde mittels PEDro-Skala mit 8 bzw. 9/10 Punkten bewertet. Die CTs wurden u. a. aufgrund fehlender Kontrollgruppen niedriger eingestuft und/oder erhielten keine Scores.

Schlussfolgerung: Manuelle Interventionen zeigen bei Symmetriestörungen an Säuglingen Behandlungserfolge. Es besteht ein signifikanter Unterschied zwischen der Behandlung mittels osteopathischer, physiotherapeutischer Intervention nach Vojta und der Durchführung eines „pediatric physical therapy intervention programs“ gegenüber Kontrollgruppen ohne Therapie mit normaler Pflege. Empirisch wird die Evidenz von manualmedizinischer Intervention aufgezeigt.

Summary

Background: The incidence for postural asymmetry in infants is increasing, though the evidence regarding the intervention through physical therapy or any other manual intervention has only been partially researched and with divergent parameters. The purpose of this study is to highlight evident forms of therapy using a systematic analysis of the study outcome for treating infants with postural asymmetry.

Method: A systematic literature research using data bases as PubMed, (Medline), DIMDI, PEDro and Medpilot was conducted and completed by manual research and personal contact with authors. The methodological quality of the identified studies was verified by the PEDro scale.

Results: Three randomized clinical studies and two clinical studies have been includes into the review. The methodological quality of the RCT´s was rated with 8 respectively 9/10 points. The CT´s have been rated lower due to missing control groups and/or haven´t scored at all.

Conclusion: Manual intervention is showing some success in the treatment of infants with postural asymmetry. There is a significant difference between the treatment with osteopathic as well as Vojta therapy and the use of “pediatric physical therapy intervention programs” compared to control groups without therapy and with normal care. The evidence of chiropractic intervention is shown empirically.