Nuklearmedizin 2000; 39(04): 97-101
DOI: 10.1055/s-0038-1632253
Original Article
Schattauer GmbH

Detection of melanoma metastases With Tc-99m-tetrofosmin

Nachweis von Melanommetastasen mit Tc-99m-Tetrofosmin
L. Rettenbacher
1  Institut für Nuklearmedizin und Endokrinologie, Austria
,
J. Koller
2  Abteilung für Dermatologie, Landeskrankenanstalten Salzburg, Austria
,
H. Kässmann
1  Institut für Nuklearmedizin und Endokrinologie, Austria
,
G. Galvan
1  Institut für Nuklearmedizin und Endokrinologie, Austria
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 01 June 1999

in revidierter Form: 11 October 1999

Publication Date:
02 February 2018 (online)

Summary

Aim: The aim of this study was to evaluate Tc-99mtetrofosmin whole-body imaging in the detection of metastases in patients with malignant melanoma. Methods: In 30 patients with suspected melanoma metastases we performed whole body imaging. After administration of about 600 MBq Tc-99m-tetrofosmin dynamic images up to 10 min were performed in 7 patients (1 image per 10 sec) to evaluate the optimal tracer uptake in the metastases. In all patients whole-body images were performed 5-10 min p. i. using an acquisition time of 5 min per image. The final diagnosis was confirmed by surgical histology in 30 lesions, by computertomogaphy and clinical course in the remaining lesions. Results: Out of 64 melanoma metastases 49 were detected using Tc-99m-tetrofosmin scintigraphy (49 rp., 15 fn.). The overall sensitivity for the detection of malignant lesions was 77%. Referring only to the lymph node metastases, the sensitivity was 87% (26 rp.; 4 fn.). The maximal tracer uptake was reached 1 min after injection, with a slow decrease in the following 10 minutes. The size of the lesions ranged between 0.5 and 7.0 cm and the T/B ratios between 1.3 and 3.0 (mean 1.88). Conclusions: Tc-99m-tetrofosmin whole body imaging is a simple and side-effectless method for the detection of melanoma metastases especially of lymph node metastases. The results are comparable to Tc-99m-sestamibi and TI-201 scintigraphy.

Zusammenfassung

Ziel: Ziel dieser Studie war es, festzustellen, wieweit sich die Tc-99m-Tetrofosminszintigraphie zum Nachweis von Melanommetastasen eignet. Methoden: Bei 30 Patientren mit suspekten Melanommetastasen wurde eine Tc-99m-Tetrofosmin Ganzkörperszintigraphie durchgeführt. Nach intravenöser Injektion von 600 MBq Tc-99m-Tetrofosmin erfolgten bei 7 Patienten Sequenzszintigraphien über 10 Min. (1 Bild pro 10 Sek.), um den optimalen Traceruptake im Tumor festzustellen und bei allen Patienten Ganzkörperaufnahmen (Aufnahmebeginn 5-10 min p.i., Aufnahmezeit 5 Min. pro Bild). 30 von insgesamt 69 Läsionen wurden histologisch untersucht, bei den übrigen Läsionen erfolgte die Diagnose mittels Computertomographie und klinischer Verlaufskontrolle. Ergebnisse: Von 64 Metastasen konnten 49 mit der Tc-99m-Tetrofosminszintigraphie nachgewiesen werden. 15 Metastasen zeigten keine signifikante Mehrspeicherung (49 rp.; 15 fn.), entsprechend einer Sensitivität von 77%. Betrachtet man nur die Lymphknotenmetastasen, liegt die Sensitivität bei 87% (26 rp.; 4 fn.). Die maximale Traceranreicherung fanden wir eine Minute nach Injektion, mit einem langsamen Washout in den folgenden 10 Min. Die Größe der Läsionen lag zwischen 0,5 und 7,0 cm, die Tumor/Background Ratios schwankten zwischen 1,3 und 3,0 (MW 1,88). Schlußfolgerung: Die Tc-99m-Tetrofosmin Ganzkörperszintigraphie ist eine einfache und nebenwirkungsfreie Methode zum Nachweis von Melanommetastasen, insbesonders von Lymphknotenmetastasen. Die Ergebnisse sind vergleichbar mit der Tc-99m-Sestamibi und der TI-201 Szintigraphie.