CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2018; 97(S 02): S213
DOI: 10.1055/s-0038-1640450
Abstracts
Otologie: Otology
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Prospektive Erstanwenderstudie des Tubenkatheters Tuba Clean® im Rahmen mittelohrchirurgischer Eingriffe

G Lehnerdt
1  Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Ha, Wuppertal
,
M Finkensieper
2  Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie St. Anna, Wuppertal
,
M Scleining
2  Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie St. Anna, Wuppertal
› Institutsangaben
Spiggle & Theis Medizintechnik GmbH
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
18. April 2018 (online)

 

Zielsetzung:

Überprüfung der Anwenderfreundlichkeit und Patientensicherheit des (Spül-) Kathetersystems Tuba clean™ in der Tuba Eustachii (ET) im Rahmen von Ohroperation.

Methode:

Im Rahmen einer prospektiven monozentrischen Studie wurden Anwenderfreundlichkeit und Patientensicherheit der Tubensondierung und -spülung mit dem Tuba clean Katheter in 50 Mittelohreingriffen zwischen 11/16 und 08/17 überprüft. Es handelte sich um Tympanoplastiken Typ I (n = 23), IIIa (n = 14), IIIb (n = 7), IIIc (n = 3) und Tympanoskopien (n = 3).

Ergebnisse:

Die Erstanwenderstudie zeigte, dass der Führungsdraht im Katheter hilfreich ist, um die Katheterspitze zielgerichtet in das tympanale Tubenostium einzuführen. In 14 Fällen wurde der Katheter durch den vorbestehenden Trommelfelldefekt eingeführt. In 42 Fällen war es für eine bessere Sicht in die Tube notwendig, die laterale Attikwand zu reduzieren. Auch bei erhaltener Ossikelkette ist eine Sondierung der Tube unter Sicht unter Zuhilfenahme eines Endoskops (n = 4) oder durch leichtes Anbiegen des Katheters vorsichtig ohne direkte Sicht auf das Tubenostium möglich. Die knopfartige Spitze gestattete ein atraumatisches Vorschieben. In 44 von 50 (88%) Fällen gelang die Sondierung und Spülung der Tube (endoskopische Kontrolle des Katheters im Nasopharynx). Im Bereich der knöchernen Isthmusregion kann es zu einem Passagestopp des Katheters kommen, der sich erst nach schrittweisem Rückzug des Mandrins weiter vorschieben lässt (n = 11). Risiken oder Komplikationen (z.B. Ossikelluxation) traten nicht auf.

Schlussfolgerung:

Mit der Spülung der Ohrtrompete vom Mittelohr aus mit dem Tuba clean™ System wird dem Operateur eine Technik zur diagnostischen Sondierung sowie zur Befreiung der ET von zähem Sekret, aber auch von Bohrmehl an die Hand gegeben.