Geburtshilfe Frauenheilkd 2018; 78(10): 92
DOI: 10.1055/s-0038-1671024
Poster
Donnerstag, 01.11.2018
Gynäkologische Onkologie III
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Multilokuläres Adenosarkom des Uterus einer 19-jährigen Frau: Ein Fallbericht und Überblick der aktuellen Literatur

W Habendorf
1  Universitätsklinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinikum Oldenburg AöR, Fakultät für Medizin und Gesundheitswissenschaften, Universität Oldenburg, Gynäkologie und Geburtshilfe, Oldenburg, Deutschland
,
RP Henke
2  Institut für Pathologie Oldenburg, Pathologie, Oldenburg, Deutschland
,
T Kowald
3  Institut für Diagnostische & Interventionelle Radiologie, Klinikum Oldenburg, Radiologie, Oldenburg, Deutschland
,
E Malik
1  Universitätsklinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinikum Oldenburg AöR, Fakultät für Medizin und Gesundheitswissenschaften, Universität Oldenburg, Gynäkologie und Geburtshilfe, Oldenburg, Deutschland
,
C Banz-Jansen
1  Universitätsklinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinikum Oldenburg AöR, Fakultät für Medizin und Gesundheitswissenschaften, Universität Oldenburg, Gynäkologie und Geburtshilfe, Oldenburg, Deutschland
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
20. September 2018 (online)

 

Zielsetzung:

Erläuterung der Diagnostik und des Therapiekonzeptes eines multilokulären Adensoarkoms ohne sarkomatöse Überwucherung bei einer 19-jährigen Patientin.

Design:

Fallbericht und Überblick der aktuellen Literatur.

Material und Methoden:

Nach Diagnosestellung des Adenosarkoms des Uterus erhielt die Patientin eine explorative Längsschnittlaparotomie mit abdominaler en-bloc-Resektion des Uterus und der Adnexen, sowie eine Sigmaresektion, eine Omentektomie, die Resektion des oberen Scheidendrittels und ein Lmyphknotensampling der Becken-, der paraaortalen- und mesenterialen Lymphknoten. Anschließend erfolgte eine adjuvante antihormonelle Therapie mit Letrozol.

Ergebnisse:

Chirurgische Behandlung eines ausgedehnten orangübergreifenden Adensoarkoms und adjuvante Therapie. Eineinhalb Jahre nach Primärtherapie und adjuvanter antihormoneller Therapie zeigt sich kein Hinweis auf ein Rezidiv.

Zusammenfassung:

Da das Adenosarkom des Uterus bei einer jungen prämenopausalen Frau ein sehr seltener Tumor ist, sind bisher nur wenig Fälle beschrieben. Die präoperative Diagnosestellung ist oft schwierig, auch über Ländergrenzen hinaus. Je nach Pathologie und Tumorstadium muss nach der Diagnosestellung ein individuelles Therapiekonzept festgelegt werden. Die adjuvante antihormonelle Therapie nach R0-Resektion stellt ein mögliches Behandlungskonzept bei ausgedehntem niedrigmalignen Adenosarkom des Uterus ohne sarkomatöse Überwucherung dar.