Geburtshilfe Frauenheilkd 2018; 78(10): 98
DOI: 10.1055/s-0038-1671041
Poster
Donnerstag, 01.11.2018
Gynäkologische Onkologie V
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

SMARCA4- Risikogen für das kleinzellige Ovarialkarzinome des hyperkalzämischen Typs (SCCOHT)

N Herold
1  Zentrum familiärer Brust- und Eierstockkrebs, Center for Integrated Oncology (CIO) Universitätsklinik Köln, Köln, Deutschland
,
B Wappenschmidt
1  Zentrum familiärer Brust- und Eierstockkrebs, Center for Integrated Oncology (CIO) Universitätsklinik Köln, Köln, Deutschland
,
B Markiefka-Schömig
2  Institut für Pathologie, Universitätsklinik Köln, Köln, Deutschland
,
J Driesen
1  Zentrum familiärer Brust- und Eierstockkrebs, Center for Integrated Oncology (CIO) Universitätsklinik Köln, Köln, Deutschland
,
K Keupp
1  Zentrum familiärer Brust- und Eierstockkrebs, Center for Integrated Oncology (CIO) Universitätsklinik Köln, Köln, Deutschland
,
S Kröber
1  Zentrum familiärer Brust- und Eierstockkrebs, Center for Integrated Oncology (CIO) Universitätsklinik Köln, Köln, Deutschland
,
E Hahnen
1  Zentrum familiärer Brust- und Eierstockkrebs, Center for Integrated Oncology (CIO) Universitätsklinik Köln, Köln, Deutschland
,
K Carrizo
3  Kaiserswerther Diakonie/Florence Nightingale Krankenhaus, Düsseldorf, Deutschland
,
B Lampe
3  Kaiserswerther Diakonie/Florence Nightingale Krankenhaus, Düsseldorf, Deutschland
,
R Schmutzler
1  Zentrum familiärer Brust- und Eierstockkrebs, Center for Integrated Oncology (CIO) Universitätsklinik Köln, Köln, Deutschland
,
K Rhiem
1  Zentrum familiärer Brust- und Eierstockkrebs, Center for Integrated Oncology (CIO) Universitätsklinik Köln, Köln, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 September 2018 (online)

 

Zielsetzung:

Kleinzellige Ovarialkarzinome des hyperkalzämischen Typs (SCCOHT) sind Tumoren des Kindes- und jungen Erwachsenenalters mit aggressiven Verläufen. Mutationen im SMARCA4- Gen konnten 2013 als ursächlich identifiziert werden. Wir stellen zwei Familien mit SCCOHT vor, die interdisziplinäre Betreuung und Entwicklung klinischer Empfehlungen für die gesunden Angehörigen.

Patientinnen und Materialien:

Das Deutsche Konsortium Familiärer Brust- und Eierstockkrebs (DK) betreut seit über 20 Jahren Familien mit erhöhten Krebsrisiken. In Zusammenarbeit mit der AGO-Studiengruppe im Rahmen der AGO TR1 Studie wurde 2016 das singuläre Ovarialkarzinom vor dem 80. Lebensjahr als neues Einschlusskriterium zur genetischen Testung etabliert. Somit konnte bei zwei Patientinnen mit Erstdiagnose eines SCCOHT im Alter von 27 Jahren eine Genpanelanalyse durchgeführt werden.

Methoden:

Nach entsprechender Beratung und Erstellung eines 3-Generationsstammbaums wurde die Keimbahnanalyse mittels TruRisk™ Genpanel durchgeführt. Ergänzend wurde Tumorgewebe der Patientinnen analysiert.

Ergebnisse:

Bei beiden Indexpatientinnen wurde eine pathogene Mutation in SMARCA4 identifiziert und ein loss of heterozygosity (LOH) im Tumorgewebe nachgewiesen. Gemäß der Empfehlung des Nationalen Tumorboards (Florence-Nightingale-Krankenhaus Kaiserswerth) wurden eine Patientin adjuvant mit Cisplatin und Etoposid behandelt. Nach entsprechender Literaturrecherche wurde im Gendiagnostikboard des DK die Empfehlung zu den präventiven Optionen prädiktiv positiv getesteter Angehöriger konsentiert.

Zusammenfassung:

Der Nachweis der SMARCA4-Mutation bei den Indexpatientinnen erlaubt gesunden Angehörigen die prädiktive Testung und die Möglichkeit präventiver Optionen. Möglicherweise stehen zukünftig zielgerichtete Therapieoptionen für erkrankte Keimbahnmutationsträgerinnen zur Verfügung.