Geburtshilfe Frauenheilkd 2018; 78(10): 110
DOI: 10.1055/s-0038-1671078
Poster
Donnerstag, 01.11.2018
Konservative Gynäkologie/Übergreifende Themen I
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kombinierte systemische und lokale Therapie einer Sectionarbenschwangerschaft

M Rauh
1  Barmherzige Brüder – Klinik St. Hedwig, Frauenheilkunde, Regensburg, Deutschland
,
B Seelbach-Göbel
1  Barmherzige Brüder – Klinik St. Hedwig, Frauenheilkunde, Regensburg, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 September 2018 (online)

 

Hintergrund:

Eine Schwangerschaft im Bereich der ehemaligen Uterotomie im Z.n. Sectio tritt in ca. 1 von 2000 Schwangerschaften auf. Noch wurden kein operativer oder medikamentöser Therapiestandard gefunden.

Falldarstellung:

Die Einweisung der beschwerdefreien 38-jährigen 4G/2P erfolgte mit 6+6SSW mit V.a. intakter Einlingsschwangerschaft im Bereich der ehemaligen Uterotomie. (Z.n. sekundärer Sectio caesarea 2012, Z.n. Spontangeburt 2014, Z.n. Abortcürettage 2017). Außer Adipositas keine Allgemeinerkrankungen vorliegend. Alle Schwangerschaften durch ICSI entstanden.

Sonographisch zeigte sich ein anteflektierter Uterus. Die Embryonalanlage nun ohne Herzaktion im Bereich der ehemaligen Uterotomie liegend mit einem verbleibenden Endometrium von 3 mm (SSL 3 mm) zur Bauchhöhle. Die übrige Untersuchung war unauffällig.

Primär wurde bei erhöhtem Perforationsrisiko bei Cürettage die medikamentöse Therapie mit 3 × 400 µg Misoprostol p.o. an 3 aufeinanderfolgenden Tagen zur Abortinduktion besprochen.

In der Kontrolle ED+8 zeigten sich ein laborchemisch (βHCG 27433mIU/ml) und klinisch gleichbleibende Befunde, weswegen die gewichtsadaptierte Applikation von 100 mg Methotrexat i.m. erfolgte.

In den Verlaufskontrollen zeigten sich adäquat fallende βHCG-Werte (4. Tag nach MTX 25 566mIU/ml, 7. Tag nach MTX: 18 153mIU/ml; Abfall 29%) bei persistierender Missed abortion. Nun wurde zur Induktion eines Aborts ein Therapieversuch mit 800 µg Cytotec vaginal unternommen (ED+15). Daraufhin kam es zu einer vaginalen Schmierblutung. Der βHCG war weiter fallend. Es wurden ED+19 und ED+23 erneut jeweils 800 µg Cytotec vaginal appliziert. Darunter kam es letztendlich zu einem Abortus completus mit weiterem Abfall des βHCGs (ED+35 366mIU/ml).

In einer abschließenden Untersuchung ED+96 zeigte sich sonographisch ein unauffälliger Befund (HCG 5mIU/ml).

Ergebnis:

Die Kombination von Methotrexat systemisch und Misoprostol lokal führte zu einem Abortus completus.