CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2020; 99(S 02): S384
DOI: 10.1055/s-0040-1712002
Abstracts
Speicheldrüsen/Schilddrüsen

Papilläres Schilddrüsenkarzinom mit ungewöhnlich hoher lymphogenen Metastasierung

N Höchsmann
1   Agaplesion Bethanien Krankenhaus, HNO, Frankfurt/M.
,
B Lörincz
1   Agaplesion Bethanien Krankenhaus, HNO, Frankfurt/M.
› Institutsangaben
 

Einleitung Das papilläre Schilddrüsenkarzinom gehört zu den differenzierten Schilddrüsenkarzinomen. Eine Metastasierung erfolgt in der Regel erst spät, und zunächst nur in die zentralen zervikalen Lymphknoten. Am Fallbeispiel einer 39-jährigen Patientin möchten wir zeigen, dass auch bei frühen Tumorstadien eine hohe lymphogene Metastasierung auftreten kann.

Patient und Methoden Nach Anamnese, HNO-ärztlicher Untersuchung und Histologiegewinnung mittels einer diagnostischen Hemithyreoidektomie rechts alio loco, erfolgte die totale Thyreoidektomie mit CND Level VI-VII rechts. In der anschließenden nuklearmedizinischen Untersuchung zeigten sich laterale Halslymphknotenmetastasen, sodass eine laterale SND Levels IIA-III-IV-VB erfolgte.

Ergebnisse Operationen: 1. Zunächst diagnostische Hemithyreoidektomie rechts durch die chirurgischen Kollegen. Intraoperativ zeigte sich ein 38x14x10mm großer Schilddrüsenknoten rechts. Die histologische Untersuchung ergab die Diagnose eines papillären Schilddrüsenkarzinoms mit einer Lymphknotenmetastase.

Es folgte die Komplettierung durch die Kopf-Hals-Klinik mit CND Level VI-VII rechts. Intraoperativ zeigten sich makroskopisch dunkel verfärbte zentrale Lymphknoten auf der rechten Seite. Die histologische Untersuchung bestätigte den Tumorbefall von 10 der entnommenen 11 Lymphknoten. Während der Vorbereitungen für die hochdosierte Radiojod-Therapie wurden auch verdächtige Halslymphknoten lateral dargestellt, sodass anschließend eine laterale SND Level IIA-III-IV-VB erfolgte.

Schlussfolgerung Auch bei kleinen papillären Schilddrüsenkarzinomen mit klinisch und bildgebend unauffäligen zervikalen Lymphknoten kann bereits eine hochgradige lymphogene Metastasierung vorliegen, sowohl in den zentralen, als auch den lateralen Halslymphknoten.



Publikationsverlauf

Artikel online veröffentlicht:
10. Juni 2020

© 2020. The Author(s). This is an open access article published by Thieme under the terms of the Creative Commons Attribution-NonDerivative-NonCommercial-License, permitting copying and reproduction so long as the original work is given appropriate credit. Contents may not be used for commercial purposes, or adapted, remixed, transformed or built upon. (https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/).

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York