Dtsch med Wochenschr 2015; 140(13): 1014-1018
DOI: 10.1055/s-0041-102402
Fachwissen
Standpunkt
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die verlorene Kunst des Seinlassens

Eine Folge des industrialisierten MedizinbetriebsThe lost art of abstaining: a consequence of industrialized health care
Giovanni Maio
1  Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 June 2015 (online)

Zusammenfassung

Die zunehmende Ökonomisierung der modernen Medizin geht mit einem Präjudiz für das Machen einher. Die Ärzte werden nicht mehr danach bewertet, ob sie patientengerecht behandelt haben, sondern sie werden nach Wachstumszahlen bewertet, wie in der Industrie, die auf Expansion ausgerichtet ist. Durch die strukturell vorgegebene Ausrichtung des ärztlichen Handelns an den mit ihnen erwirtschafteten Erlösen verändert sich sukzessive die innere Einstellung zum ärztlichen Handeln. Je mehr die Ärzte nach primär ökonomischen und somit medizinfremden Gesichtspunkten bewertet werden, desto mehr werden sie dazu gebracht, sich von genuin ärztlichen Werten zu distanzieren. So gilt es neu ins Bewusstsein zu rufen, dass für eine gute Medizin es anderer Werte bedarf als für das Führen eines Wirtschaftsunternehmens. Werte wie Sorgfalt, Ruhe, Weitsicht und Reflexivität sind unabdingbar für eine gute Medizin und dürfen auf dem Basar einer ökonomisierten Medizin nicht geopfert werden, weil der Patient zu Recht sich einen Arzt wünscht, der nicht nur für das Machen belohnt wird, sondern vor allem für das Beraten und Begleiten. Der Kern der ärztlichen Tätigkeit liegt in der Qualität der Entscheidung im Sinne des Patienten und nicht in der Steigerung der Interventionszahlen.