Aktuelle Dermatologie 2015; 41(12): 517-519
DOI: 10.1055/s-0041-107334
Von den Wurzeln unseres Fachs
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Abraham Buschke (1868 – 1943) – Lebensweg eines Dermatologen

Abraham Buschke (1868 – 1943) – Path of Life of a Dermatologist
M. Lorenz
Dermatologische Gemeinschaftspraxis am Stadtpark Dr. Martin Lorenz/Tina Müller-Lorenz
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
01. Dezember 2015 (online)

Zusammenfassung

Abraham Buschke war einer der bekanntesten deutschen Dermatologen, der sich während seiner Tätigkeit durch eine sehr hohe Anzahl an Veröffentlichungen auszeichnete und dem einige dermatologische Eponyme zuzuschreiben sind, u. a. das Scleroedema adultorum Buschke oder Condylomata gigantea Buschke-Loewenstein.

Der tief religiöse Jude Buschke wurde 1868 in der preußischen Provinz Posen geboren. Buschke konnte nach der Ausbildung unter berühmten Lehrern wie Virchow, Koch, Neisser und Lesser eine erstaunlich schnelle Karriere absolvieren. Nach Habilitation im Jahre 1900 wurde Abraham Buschke bereits 1906 Chefarzt der sogenannten 2. Hautklinik des Rudolf-Virchow-Krankenhauses in Berlin. Neben den bereits erwähnten Veröffentlichungen betrieb Buschke intensive Lehrtätigkeit sowie zusätzlich eine Privatpraxis in der Berliner Lützowstraße.

Nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten wurde dem jüdischen Dermatologen Buschke 1934 die Lehrerlaubnis entzogen, und er praktizierte am Jüdischen Krankenhaus in Berlin. Von einer Vortragsreise in den USA kehrte Buschke 1937 wieder nach Berlin zurück. Dort wurde er mit seiner Ehefrau im Oktober 1942 ins KZ Theresienstadt deportiert. Im Februar 1943 starb Buschke infolge einer schweren Enteritis.

Abstract

Abraham Buschke was one of the most famoust german dermatologists, who distinguished himself during his activity by a very high number of publications and several dermatologic eponyms are referring to his name, amongst others scleroedema adultorum Buschke or condylomata gigantea Buschke-Loewenstein.

The deep religious jew Buschke was born in 1868 in the Prussian province Posen. Buschke advanced amazingly quickly in his career after his apprenticeship under famous teachers like Virchow, Koch, Neisser and Lesser. After his habilitation in 1900 Abraham Buschke became head physician of the so called “2nd dermatology department” of the Rudolf-Virchow-clinic in Berlin already in 1906. Besides the publications Buschke was very active in teaching and had a private practice in the Lützowstreet in Berlin.

After the National Socialists took power in Berlin, the Jewish dermatologist Buschke lost his permission to teach in 1934 and he started practicing at the Jewish Hospital in Berlin. After a lecture tour through the United States Buschke returned to Berlin in 1937. He was deported to the concentration camp Theresienstadt together with his wife in October 1942. In February 1943 Buschke died of severe enteritis.

 
  • Literatur

  • 1 Scholz A. Geschichte der Dermatologie in Deutschland. Heidelberg: Springer; 1999
  • 2 Löser C, Plewig G Hrsg. Pantheon der Dermatologie. Heidelberg: Springer; 2008
  • 3 Elsner P, Zwiener U Hrsg. Medizin im Nationalsozialismus am Beispiel der Dermatologie. Collegium Europaeum Jenense Jena 2002
  • 4 Eppinger S. Das Schicksal der jüdischen Dermatologen Deutschlands in der Zeit des Nationalsozialismus. Frankfurt am Main: Mabuse; 2001