Laryngorhinootologie 2016; 95(06): 404-412
DOI: 10.1055/s-0041-107560
Originalie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zur Beurteilung der Therapieerfolge bei dysphonen Patienten

On the Evaluation of Therapeutic Success in Dysphonic Patients
M. Echternach
1  Institut für Musikermedizin, Universitätsklinik Freiburg, Freiburg
,
M. Strasding
2  Department für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Klinik für Zahnärztliche Prothetik, Universitätsklinik Freiburg, Freiburg
,
M. Nusseck
1  Institut für Musikermedizin, Universitätsklinik Freiburg, Freiburg
,
B. Richter
1  Institut für Musikermedizin, Universitätsklinik Freiburg, Freiburg
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

eingereicht 18. September 2015

akzeptiert 02. Oktober 2015

Publikationsdatum:
08. Dezember 2015 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Die multidimensionale Stimmdiagnostik gilt als Goldstandard in der Stimmmedizin. Zur standardisierten Evaluation wurde diesbezüglich ein Protokoll der Europäisch Laryngologischen Gesellschaft (ELS-Protokoll) vorgeschlagen. Hinsichtlich der Beurteilung von Therapieverläufen liegen nach wie vor wenige Daten vor.

Material und Methoden: 276 Patienten (136 mit phonochirurgischer Operation, 81 mit Stimmtherapie und 59 als stimmgesunde Kontrollgruppe) wurden hinsichtlich der Stimmfunktion vor und nach Stimmtherapie bzw. phonochirurgischer Intervention anhand dieses Protokolls evaluiert.

Ergebnisse: In den Kennwerten des ELS-Protokolls ließen sich hinsichtlich DSI, VHI und RBH-System deutliche Verbesserungen durch die Therapie darstellen. Somit konnte die Eignung dieser statistisch signifikanten Messwerte zur Verlaufseinschätzung von dysphonen Patienten sowohl bei organischen als auch funktionellen Stimmstörungen bestätigt werden. Allerdings zeigten sich in der Detailanalyse aller erhobenen Parameter zum Teil schwache bis keine Korrelationen bei Werten, die eigentlich ähnliche Informationen geben sollten wie z. B. Perturbationswerten oder Werten, die sich aus dem Schallspektrum ableiten.

Diskussion: Die multidimensionale Stimmmessung, wie sie im ELS-Protokoll vorgeschlagen wird, ist unabhängig vom gewählten Therapieverfahren in der Lage, Therapieerfolge gut zu dokumentieren. Die zum Teil ungenügenden Korrelationen von Werten, die eigentlich etwas vergleichbares Ausdrücken sollten, zeigen, dass eine Optimierung bzw. Vereinheitlichung von Messgerätschaft, Computer Hard- und Software dringend erforderlich ist.

Abstract

Introduction: Multidimensional voice evaluation is considered as gold standard in voice medicine. In this respect, the European Laryngological Society recommended a protocol for standardized evaluation (ELS-Protocol). However, there are only rare data analyzing changes during therapeutical follow-up.

Material and Methods: Using this protocol, 276 patients (136 after phonosurgery, 81 after voice therapy and as a control group 59 patients without voice impairment) were evaluated with regard to their vocal capacity before and after voice therapy or phonosurgery, respectively.

Results: The parameters of the ELS-protocol showed significant improvement under therapy with respect to DSI, VHI, and RBH-scale. It has been confirmed, that these measurements are suitable for the assessment of dysphonic patients with organic as well as functional voice disorders. However, detailed analysis of all the obtained parameters showed only weak or no correlation between all regarding parameters, which should be expected to provide comparable information, such as perturbation parameters or such parameters, that are derived from the acoustical spectrum.

Discussion: Multidimensional evaluation of the voice as recommended by the ELS protocol is independent from the therapeutical approach able to document therapeutical success. The lack of sufficient correlations of values which should provide comparable information shows that an optimization or standardization of measuring instruments, computer hardware and software is necessary.