Laryngorhinootologie 2016; 95(S 01): S233-S251
DOI: 10.1055/s-0041-108961
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Implementierung von Studienergebnissen in Leitlinien und deren Umsetzung in die Klinik

Implementation of Study Results in Guidelines and Adherence to Guidelines in Clinical Practice
F. Waldfahrer
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 April 2016 (online)

Zusammenfassung

Leitlinien wurden in den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts in die klinische und praktische Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde eingeführt und seither kontinuierlich weiterentwickelt. Aktuell liegen 20 Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie vor. An 34 weiteren Leitlinien fand eine Mitwirkung statt. Durch konkrete Vorgaben der Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlicher medizinischer Fachgesellschaften (AWMF) wurde die Qualität der Leitlinien kontinuierlich verbessert. Die zunehmende Digitalisierung ermöglichte einen einfacheren und schnelleren Zugriff auf wissenschaftliche Publikationen, sodass relevante Studienergebnisse heute leichter Eingang in Leitlinien finden als in der früheren analogen Welt. Bei S2e- und S3-Leitlinien muss eine formale Literaturrecherche mit anschließender Evidenzbewertung erfolgen. Das Konsensusverfahren bei S2k-Leitlinien ist ebenfalls reglementiert. Die Implementierung von Leitlinieninhalten in den ärztlichen Alltag ist allerdings noch als unzureichend anzusehen, entsprechend gibt es bei Leitlinienadhärenz noch deutlichen Verbesserungsbedarf.

Abstract

Implementation of Study Results in Guidelines and Adherence to Guidelines in Clinical Practice

Guidelines were introduced in hospital and practice-based otorhinolaryngology in the 1990s, and have been undergoing further development ever since. There are currently 20 guidelines on file at the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery. The Society has cooperated in a further 34 guidelines. The quality of the guidelines has been continually improved by concrete specifications put forward by the Association of the Scientific Medical Societies in Germany [Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.]. Since increasing digitalisation has made access to scientific publications quicker and more simple, relevant study results can be incorporated in guidelines more easily today than in the analogue world. S2e and S3 guidelines must be based on a formal literature search with subsequent evaluation of the evidence. The consensus procedure for S2k guidelines is also regulated. However, the implementation of guidelines in routine medical practice must still be considered inadequate, and there is still a considerable need for improvement in adherence to these guidelines.