Notarzt 2015; 31(06): 301-305
DOI: 10.1055/s-0041-109037
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Lawinenmedizin – Update 2015: Neue Erkenntnisse verlangen neue Strategien

Avalanche Emergency – Update 2015: New Findings Call for New Strategies
S. Rauch
1  Institut für alpine Notfallmedizin der EURAC, Bozen, Italien
,
K. Schenk
1  Institut für alpine Notfallmedizin der EURAC, Bozen, Italien
,
P. Paal
2  Barts Heart Centre, St Bartholomew's Hospital, Barts Health NHS Trust, Queen Mary University of London, United Kingdom und Univ.-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, Medizinische Universität Innsbruck, Österreich
,
G. Strapazzon
1  Institut für alpine Notfallmedizin der EURAC, Bozen, Italien
,
H. Brugger
1  Institut für alpine Notfallmedizin der EURAC, Bozen, Italien
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
18. Dezember 2015 (online)

Zusammenfassung

Der Lawinennotfall ist ein Sonderfall in der alpinen Notfallmedizin. Während die Prognose von unverletzten Patienten mit schwerer akzidenteller Hypothermie in der Regel günstig ist, hängt diese beim Lawinenverschütteten in erster Linie vom Schweregrad der Asphyxie und von traumatischen Verletzungen ab. Nur in seltenen Fällen können unterkühlte Lawinenverschüttete mit Kreislaufstillstand erfolgreich reanimiert und wiedererwärmt werden. Voraussetzung für einen erfolgreichen Lawineneinsatz sind Grundkenntnisse der Pathophysiologie und Einhaltung der Empfehlungen zur Triage von Lawinenopfern mit Herz-Kreislauf-Stillstand. Ziel des Lawineneinsatzes ist es, Verschüttete mit einer Chance auf erfolgreiche Reanimation bereits am Unfallort zu erkennen und die Rettungskette zur erfolgreichen Wiedererwärmung in einem geeigneten Krankenhaus fortzusetzen. Im folgenden Artikel werden Grundlagen der Pathophysiologie und Therapie nach den neuen ERC-Leitlinien zur kardiopulmonalen Reanimation beschrieben.

Abstract

An avalanche emergency is a special case in the field of alpine emergency medicine. While the prognosis of uninjured patients with severe accidental hypothermia is in general favorable, the outcome of avalanche victims depends primarily on the severity of asphyxia and traumatic injuries. The probability of successful resuscitation and rewarming of avalanche victims in cardiac arrest is very low. Rescuers should have basic knowledge of the pathophysiology and guidelines on management of avalanche victims in cardiac arrest. Buried patients with a chance of successful resuscitation should be identified already at the scene and the rescue chain should proceed to successful rewarming in a suitable hospital. In the following article, basics of the pathophysiology and therapy of avalanche victims in accordance with the new ERC resuscitation guidelines are described.