PiD - Psychotherapie im Dialog 2016; 17(01): 92-95
DOI: 10.1055/s-0041-109275
Über den Tellerrand
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Medizin und die unheilvolle Machbarkeitserwartung

Das Beispiel chronischer Schmerz
Giovanni Maio
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 March 2016 (online)

Der Umgang mit dem chronischen Schmerz sagt viel über die ­Schieflage der modernen Medizin aus und darüber, in welcher ­Gesellschaft wir leben. Gegenwärtig gibt es hier zwei Tendenzen: Die eine zielt darauf ab, den Schmerz als etwas ­grundsätzlich ­Überwindbares und Vermeidbares darzustellen. Die andere ­betrachtet den Schmerz als ein rein kognitives Phänomen und ­überlässt es dem Einzelnen und seiner richtigen Einstellung, den Schmerz in seine Schranken zu weisen. Beide Tendenzen sind in sich problematisch und werden dem Phänomen Schmerz nicht gerecht. Warum das so ist, soll in dieser Arbeit aufgezeigt werden.