Laryngorhinootologie 2016; 95(10): 684-687
DOI: 10.1055/s-0041-109406
Originalie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das stimmliche Selbstkonzept (FESS) bei Studierenden der Medizin

Voice Self-Concept (FESS) in Medical Students
B. Lehnert
1  Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Abteilung Phoniatrie und Pädaudiologie, Universitätsmedizin Greifswald, Greifswald
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 21 October 2015

akzeptiert 07 November 2015

Publication Date:
07 January 2016 (online)

Zusammenfassung

Einführung: Der 2015 publizierte Fragebogen zur Erfassung des Stimmlichen Selbstkonzepts (FESS) von Nusseck et al. erfasst mit 17 Items die 3 Skalen „Beziehung zur eigenen Stimme“, „Bewusstheit im Umgang mit der eigenen Stimme“ und „Stimme und Emotion“. Die vorliegende Arbeit soll ein Bild von der normalen Verteilung dieser Skalenwerte an jungen Erwachsenen erfassen.

Material und Methoden: 96 FESS-Fragebögen wurden von Studierenden der Medizin ausgefüllt, zusätzlich um ein weiteres Item „Es fällt mir leicht, diesen Bogen auszufüllen“ erweitert. Es wird eine Verteilung der Skalenwerte in Form von Perzentilen angegeben.

Ergebnisse: In allen 3 Skalen fanden sich keine signifikanten Geschlechtsunterschiede, so dass die Auswertung gemeinsam erfolgt. Die Verteilungen zeigen eine breite Streuung und keine relevanten Probleme mit Boden- oder Deckeneffekten. Das Item „Es fällt mir leicht, diesen Bogen auszufüllen“ erfuhr überwiegend zustimmende Skalenwerte, tendenziell umso höhere, je höher auch die ersten beiden Selbstkonzeptskalen ausfielen.

Diskussion: Die Ergebnisse ermutigen zur Verwendung des Fragebogens, da die angegebenen Werte gut streuen und keine Boden- oder Deckeneffekte auftreten. Für die Anwendung bei Stimmpatienten muss sicher beobachtet werden, welche klinische Bedeutung darin liegt, dass Menschen mit niedrigeren Skalenwerten das Ausfüllen des Bogens nicht immer leicht fällt. Die vorgelegten Prozentränge beziehen sich auf Studierende der Medizin im 4. Klinischen Semester. Bis zum Vorliegen größerer und vielseitigerer Normierungsstudien werden wir sie auch für andere junge Erwachsene einsetzen.

Abstract

Introduction: The questionnaire “Fragebogen zur Erfassung des stimmlichen Selbstkonzepts (FESS)” was published in 2015 by Nusseck et al. It consists of 17 items measuring 3 scales on voice related self-concept. This paper examines the distribution of scale values in young adults by examination of medical students.

Material and Methods: 96 FESS questionnaires were filled in by medical students. An additional item was added, stating whether it felt easy to answer the questionnaire. The distribution of the scales as well as percentile ranks are given in the paper.

Results: In all 3 scales there were no significant differences between females and males, therefore they were analysed as one group. The distributions of all 3 scales show no relevant ceiling nor floor effects. Probands with lower scores in 2 of the three scales found it less easy to answer the questions.

Discussion: The results encourage the use of the questionnaire in patients. There was no indication of relevant floor or ceiling effects and there was enough variance in each scale. If used in patients further investigation is needed on the result that patients with lower scores tend to find it more difficult to fill in the questionnaire. The percentile ranks published herein are valid for medical students at this stage. Until bigger normative data on more diverse populations are conducted we will use these data as an orientation to judge other young adults’ scores, too.