Aktuelle Kardiologie 2016; 5(01): 22-26
DOI: 10.1055/s-0041-109628
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hybride interventionelle Bildgebung

Hybrid Fusion Imaging
V. Veulemans
Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie, Universitätsklinikum Düsseldorf
,
J. Balzer
Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie, Universitätsklinikum Düsseldorf
,
T. Zeus
Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie, Universitätsklinikum Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 February 2016 (online)

Zusammenfassung

Der intraprozedurale Erfolg von Interventionen hängt von einer sinnvollen Kombination aus Fluoroskopie, 3D-rekonstruierten MSCT-Datensätzen sowie dem Einsatz 2D- und 3D-gestützter Echokardiografie ab. Vorteile bestehen hier in dem zusätzlichen Informationsgehalt der bildgebenden Modalitäten hinsichtlich Präzision der anatomischen und geometrischen Erfassung komplexer Herzstrukturen. Da diese Informationen nicht alleine durch die Fluoroskopie bereitgestellt werden können, hat der Einsatz der hybriden Fusionsbildgebung in der interventionellen Kardiologie das Potenzial, die prozedurale Sicherheit sowie die Effektivität hinsichtlich Device-Platzierung zu steigern. Diese Innovation ermöglicht zudem eine Limitation von Strahlendosis sowie eingesetzter Kontrastmittelmenge.

Abstract

The procedural success of interventions in structural heart disease depends on adequate peri-interventional imaging using a combination of fluoroscopy, MSCT-data with 3D-reconstruction and echocardiography. The major advantage of peri-interventional imaging consists in the optimized view of the cardiac structures and the monitoring of the entire procedure with an excellent spatial resolution. Because soft-tissue informations cannot be provided by fluoroscopy alone, hybrid fusion imaging has the potential to increase safety, accuracy and procedural effectiveness in interventional cardiology.