Zentralbl Chir
DOI: 10.1055/s-0041-111181
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der autologe Bypass zu den pedalen Seitenästen zur Vermeidung der Majoramputation

Autologous Bypass to Pedal Side Branches to Avoid a Major AmputationF. Dünschede1, N. Paul2, A. Meyer1, M. Youssef1, C. Espinola-Klein3, J. Dopheide3, C. Fottner4, C. F. Vahl1, B. Dorweiler1
  • 1Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsmedizin Mainz, Deutschland
  • 2Institut für Geschichte, Theorie, Ethik der Medizin, Universitätsmedizin Mainz, Deutschland
  • 3II. Medizinische Klinik, Universitätsmedizin Mainz, Deutschland
  • 4I. Medizinische Klinik, Universitätsmedizin Mainz, Deutschland
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 March 2016 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund: Bei der kritischen Extremitätenischämie (CLI) liefert der pedale Bypass zur A. dorsalis pedis oder zur distalen A. tibialis posterior gute Langzeitergebnisse in Hinsicht auf Funktion und Fußerhalt. Im Einzelfall ist aber aufgrund des angiografischen Befunds ein Bypassanschluss auf pedale Seitenäste erforderlich. Methode: In einer prospektiven Datenbank untersuchten wir alle Patienten, die bei schwerer Extremitätenischämie eine Bypassanlage zu einem pedalen Seitenast erhielten. Die Patienten wurden in regelmäßigen Abständen klinisch und mittels Duplexsonografie nachuntersucht. Wesentlicher Zielparameter war die Beinerhaltungsrate. Ergebnisse: Von Januar 1998 bis Juni 2014 führten wir von insgesamt 534 pedalen Bypassanlagen 72 Bypässe zu pedalen Seitenästen bei 72 Patienten (59 Männer und 13 Frauen) durch. Die proximale Bypassanastomose lag in 30 Fällen supragenual und bei 42 Patienten infragenual. In 6 Fällen diente die A. tarsalis lateralis als Anschlussgefäß, in 15 Fällen die laterale und in 24 Fällen die mediale Plantararterie. Bei 27 Patienten erfolgte der distale Anschluss auf die Plantarbifurkation. Alle Rekonstruktionen wurden komplett autolog durchgeführt. Die Beinerhaltungsrate nach 5 und 10 Jahren lag jeweils bei 82 %. Schlussfolgerung: Der Bypass zu pedalen Seitenästen ist eine sinnvolle Methode zum Extremitätenerhalt bei kritischer Ischämie, falls kaliberstärkere Arterien nicht mehr zur Verfügung stehen.

Abstract

Background: In critical limb ischaemia (CLI), a pedal vein graft bypass offers good long-term results regarding function and limb salvage. However, some cases require bypasses to branches of pedal arteries based on angiographic findings. Methods: In a retrospective database we analysed all patients who received a vein graft bypass to branches of pedal arteries for treatment of critical limb ischaemia. Results: From January 1998 to June 2014 we performed bypasses to branches of pedal arteries in 72 patients (59 men and 13 women) out of a total of 534 patients who underwent pedal bypass surgery. The proximal bypass anastomosis was above the knee in 30 cases and below the knee in 42 patients. In 6 cases the bypass connection was made to the lateral tarsal artery, in 15 cases it was made to the lateral and in 24 cases to the medial plantar artery. In 27 patients a direct connection was made to the plantar bifurcation. All reconstructions were completely autologous. The limb salvage rate after 5 and 10 years was 82 %. Conclusion: A bypass to branches of pedal arteries is a procedure recommendable for limb salvage in cases of critical ischaemia where arteries with a larger diameter are no longer available.