Geburtshilfe Frauenheilkd 2021; 81(04): e1-e2
DOI: 10.1055/s-0041-1726579
Abstracts
AGO der OEGGG

ctDNA als objektiver Parameter für das Therapieansprechen bei Patientinnen mit epithelialem Ovarialkarzinom

V Paspalj
1  Abteilung für allgemeine Gynäkologie und gynäkologische Onkologie, Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Medizinische Universität Wien, Wien
,
M Kranawetter
1  Abteilung für allgemeine Gynäkologie und gynäkologische Onkologie, Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Medizinische Universität Wien, Wien
,
S Aust
1  Abteilung für allgemeine Gynäkologie und gynäkologische Onkologie, Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Medizinische Universität Wien, Wien
,
S Polterauer
1  Abteilung für allgemeine Gynäkologie und gynäkologische Onkologie, Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Medizinische Universität Wien, Wien
,
A Reinthaller
1  Abteilung für allgemeine Gynäkologie und gynäkologische Onkologie, Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Medizinische Universität Wien, Wien
,
L Müllauer
2  Klinisches Institut für Pathologie, Medizinische Universität Wien, Wien
,
C Grimm
1  Abteilung für allgemeine Gynäkologie und gynäkologische Onkologie, Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Medizinische Universität Wien, Wien
› Author Affiliations
 

Einleitung In dieser prospektiven Studie wurde frei zirkulierende Tumor-DNA (ctDNA) zur Quantifizierung von Therapieansprechen bei Patientinnen mit fortgeschrittenem hochgradigem serösem epithelialem Ovarialkarzinom (HGSOC) evaluiert. Durch next-generation sequencing (NGS) von zellfreier DNA (cfDNA) können bereits geringe Mengen von Tumorvolumen durch Detektion von spezifischen TP53-Mutationen nachgewiesen werden.

Material und Methodik Insgesamt wurden bei 24 Patientinnen mit HGSOC aus Blutproben hotspot-Mutationsanalysen durchgeführt und dabei die ctDNA bestimmt. Die Analysen erfolgten zu mehreren Zeitpunkten, unter anderem vor Therapiebeginn und nach Ende der Chemotherapie.

Ergebnisse Bei sieben Patientinnen konnte eine TP53-Mutation mittels des verwendeten Assays detektiert werden. Sechs Patientinnen konnten ohne verbleibenden Tumorrest operiert werden. Bei der Patientin, die nicht vollständig tumorfrei operiert werden konnte, kam es initial zu einem Anstieg des ctDNA-Wertes und danach, wie bei den vollständig tumorfrei operierten Patientinnen, zu einem stetigen Absinken. Bei vier von fünf Patientinnen, die bisher die adjuvante Chemotherapie beendet haben, konnte keine ctDNA mehr detektiert werden. Eine Probe zeigte einen neuerlichen ctDNA-Nachweis nach abgeschlossener Therapie. Bisher präsentieren sich alle Patientinnen in Komplettremission.

Zusammenfassung Basierend auf den vorliegenden Ergebnissen könnte die Bestimmung von ctDNA bei Patientinnen mit HGSOC zukünftig einen Parameter für das Therapieansprechen darstellen. Längerfristige Beobachtungen und eine größere Fallzahl sind notwendig, um dies zu eruieren.



Publication History

Publication Date:
14 April 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany