Dtsch Med Wochenschr 2017; 142(05): 341-345
DOI: 10.1055/s-0042-100095
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Angioneurotisches Ödem als Differenzialdiagnose rezidivierender Bauchschmerzen

Angioneurotic Edema as a Differential Diagnosis of Recurrent Abdominal Pain
Claudia Schadow
1  Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R.
,
Cora Wex
1  Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R.
,
Christian Wybranski
2  Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R.
,
Thomas Kalinski
3  Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R.
,
Christian Schulz
4  Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie, Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R.
,
Frank Meyer
1  Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R.
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 March 2017 (online)

Zusammenfassung

Anamnese und klinischer Befund Eine 46 Jahre alte Patientin wurde wegen rezidivierenden Erbrechens einschließlich Gewichtsverlust von 30 kg in den vorangegangenen 5 – 6 Monaten stationär aufgenommen. Der körperliche Untersuchungsbefund sprach für einen inkompletten Ileus.

Untersuchungsbefund Die CT ergab eine unklare Wandverdickung des Jejunums.

Therapie und Verlauf Aufgrund des hohen Leidensdruckes und der tendenziellen klinischen Verschlechterung erfolgte eine explorative Laparotomie. Intraoperativ bestätigte sich die jejunale Wandverdickung an 3 aufeinanderfolgenden jeweils 3 cm langen Segmenten, was zur Jejunumsegmentresektion veranlasste. Der postoperative Verlauf war unauffällig. Die histopathologische Untersuchung zeigte ein submuköses, partiell transmurales, segmentales Ödem, vereinbar mit einem angioneurotischen Ödem; Amyloidose, Sprue sowie Malignität konnten ausgeschlossen werden. Eine C1-Esterase-Inhibitor-Diagnostik ergab physiologische Befunde. Eine weiterführende Abklärung hinsichtlich möglicher Ursachen ergab eine ACE-Hemmer-Medikation wegen arterieller Hypertonie.

Folgerung Die differenzialdiagnostische Abklärung isolierter Dünndarmerkrankungen muss auch seltene systemische Erkrankungen berücksichtigen. Die Kenntnis der Medikamentenanamnese kann hilfreich sein, um den – nicht zwingenden – Zusammenhang zum Angioödem zu erkennen.

Abstract

History and admission findings A 46-year-old woman was admitted because of recurrent postprandial vomiting including weight loss of 30 kg within the last 5 – 6 months. The physical investigation was indicative of preileus.

Investigations CT scan revealed an unclear thickening of the jejunum.

Treatment and course Explorative laparotomy was performed because of the considerable degree of suffering and a tendency of worsening. Intraoperatively, the preoperatively observed thickening was confirmed at 3 subsequent segments of the jejunum (3 cm long each) prompting to segmental resection of the jejunum. The postoperative course was uneventful. Histopathology revealed submucous, partially transmural, segmental edema compatible with an angioneurotic edema. Amyloidosis, sprue and malignancy could be excluded. A C1 esterase inhibitor test war normal. A further search for possible causes revealed ACE inhibitor medication for hypertension.

Conclusion The differential diagnostic assessment of isolated small intestine diseases must take into account rare systemic disease. The knowledge of the history of medicine can be useful to detect the – not mandatory – connection to angioedema.