Geburtshilfe Frauenheilkd 2016; 76(04): 369-376
DOI: 10.1055/s-0042-102056
Review
GebFra Science
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Considerations on the Improved Integration of Medical Guidelines into Routine Clinical Practice – a Review and Concept Proposal

Überlegungen zur Weiterentwicklung der Integration medizinischer Leitlinien in den Versorgungsalltag – Review und KonzeptvorschlagM. W. Beckmann1, H. Schlieter2, P. Richter2, S. Wesselmann3
  • 1Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen, Erlangen
  • 2TU Dresden, Dresden
  • 3Deutsche Krebsgesellschaft e. V.
Further Information

Publication History

received 04 December 2015
revised 15 January 2016

accepted 31 January 2016

Publication Date:
26 April 2016 (online)

Abstract

Medical guidelines have become established as the standard for the comprehensive synopsis of all available information (scientific trials, expert opinion) on diagnosis and treatment recommendations. The transfer of guidelines to clinical practice and subsequent monitoring has however proven difficult. In particular the potential interaction between guideline developers and guideline users has not been fully utilised. This review article analyses the status quo and existing methodological and technical information solutions supporting the guideline life cycle. It is shown that there are numerous innovative developments that in isolation do not provide comprehensive support. The vision of the “Living Guidelines 2.0” is therefore presented. This outlines the merging of guideline development and implementation on the basis of clinical pathways and guideline-based quality control, and building on this, the generation of information for guideline development and research.

Zusammenfassung

Medizinische Leitlinien haben sich als Standard zur Aggregation der gesamten Informationslage (wissenschaftliche Studien, Expertenmeinungen) zu Diagnose- und Therapieempfehlungen etabliert. Die Überführung und Überwachung der Empfehlungen in die Praxis erweisen sich jedoch als schwierig. Vor allem wird das Interaktionspotenzial zwischen Leitlinienentwicklern und -anwendern bisher nicht ausgeschöpft. Der Beitrag analysiert die aktuelle Situation sowie bestehende methodische und informationstechnische Lösungen zur Unterstützung des Leitlinienlebenszyklus. Das Ergebnis zeigt, dass es eine Vielzahl innovativer Entwicklungen gibt, diese jedoch als Insellösungen keine ganzheitliche Unterstützung ermöglichen. In der vorliegenden Übersichtsarbeit wird daher die Vision der „Living Guidelines 2.0“ vorgestellt. Sie umreißt das Zusammenwachsen von Leitlinienentwicklung und der Implementierung dieser auf Basis klinischer Behandlungspfade sowie leitlinienbasierter Qualitätssicherung und darauf aufbauender Informationsgenerierung für Leitlinienentwicklung und Forschung.

Supporting Information