kleintier konkret 2016; 19(04): 2-9
DOI: 10.1055/s-0042-106115
hund|katze
ophthalmologie
Enke Verlag in Georg Thieme Verlag KG Stuttgart

Mein Patient hat ein blindes und schmerzhaftes Auge – Was tun? Teil 1: Enukleation

Franziska Thienel
Klinik für kleine Haustiere, Freie Universität Berlin
,
Anika Falk
Klinik für kleine Haustiere, Freie Universität Berlin
,
J. Corinna Eule
Klinik für kleine Haustiere, Freie Universität Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 August 2016 (online)

Bei vielen Augenerkrankungen ist der dauerhafte Erhalt eines blinden und/oder schmerzhaften Auges nicht umsetzbar. Nur die operative Entfernung des betroffenen Auges kann einen schmerzfreien Zustand des Tieres herbeiführen. Die transkonjunktivale Operationstechnik wird aufgrund ihrer Vorteile häufiger als die transpalpebrale Technik angewandt. Bei beiden Techniken werden Bulbus, Lider, Konjunktiven und Nickhaut reseziert und der Wundbereich durch eine permanente Tarsorrhaphie verschlossen. Bei einer sorgfältig chirurgisch durchgeführten Enukleation treten nur sehr selten spezifische Komplikationen auf.