Z Geburtshilfe Neonatol 2016; 220(05): 200-206
DOI: 10.1055/s-0042-107361
Review
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Lying Down after Premature Rupture of the Membranes in Term Singleton Pregnancies: An Evidence-Based Recommendation?

Die Liegendposition nach vorzeitigem Blasensprung am Termin zur Vermeidung eines Nabelschnurvorfalls – eine evidenzbasierte Empfehlung?
S. Portz
1  Department for Obstetrics and Gynecology, University Hospital Tübingen, Tübingen, Germany
,
M. Schmidt
2  Pediatric Nephrology, University Children’s Hospital Zurich, Zurich, Switzerland
,
M. Weitz
2  Pediatric Nephrology, University Children’s Hospital Zurich, Zurich, Switzerland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 30 January 2016

accepted after revision 18 April 2016

Publication Date:
10 October 2016 (eFirst)

Abstract

Objectives: In many countries pregnant women in term singleton pregnancies are advised by obstetricians and midwives to lie down immediately after rupture of membranes until engagement of the foetal head is confirmed. The horizontal positioning aims to prevent the prolapse of the umbilical cord. The objective of this systematic review is to assess the effects of the maternal lying down measure in term singleton pregnancies.

Search methods: We searched the databases of MEDLINE/PubMed, EMBASE/Ovid and CENTRAL (Issue 10, 2015) from their inception until September 30th, 2015. Additionally, we searched selected trial registers, the reference lists of potentially relevant studies and national and international obstetrical clinical guidelines. All types of studies without language restriction were selected.

Main results: One retrospective study was found. Only one woman with a term singleton pregnancy had the event of an umbilical cord prolapse following premature rupture of membranes (0.008%). The study did not report on the presence of an engaged foetal head in this woman.

Conclusions and implications: Recommendations cannot be made in favour or against the lying down positioning based solely on the single identified study. For that reason, the widespread recommendation given by obstetricians and midwives should be critically reassessed. Also, induction of maternal anxiety and increased costs to the healthcare system following transportation to the delivery unit have to be considered in the light of the given minimal risk of umbilical cord prolapse in conjuncture with lacking evidence for the utility of the common recommendation.

Zusammenfassung

Zielstellung: Die Behandlung von schwangeren Frauen am Termin mit vorzeitigem Blasensprung wird kontrovers diskutiert. In einigen Ländern empfehlen Hebammen und Gynäkologen/Innen im Falle eines nicht fixierten, fetalen Kopfes unmittelbar nach Blasensprung eine Liegendposition der Mutter. Diese horizontale Position der Schwangeren soll einen Nabelschnurvorfall verhindern. Die Zielstellung dieses systematischen Reviews ist die evidenzbasierte Bewertung dieser Maßnahme.

Suchstrategie: Wir haben die Datenbanken MEDLINE/PubMed, EMBASE/Ovid und CENTRAL (Issue 10, 2015) von ihrer Gründung an bis zum 30. September 2015 durchsucht. Desweiteren wurden die Referenzen innerhalb potentiell relevanter Studien, ausgewählte Studienregister und nationale und internationale klinische Leitlinien für Gynäkologen und Hebammen durchsucht. Alle Arten von Studien wurden berücksichtigt.

Ergebnisse: Eine retrospektive Studie wurde gefunden. Nur eine einzige Frau mit vollendeter 37. Schwangerschaftswoche und vorzeitigem Blasensprung zeigte ebenfalls einen Nabel-schnurvorfall auf (0,008%). Es wurde nicht berichtet, ob der kindliche Kopf bereits im mütterlichen Becken fixiert war.

Schlussfolgerungen: Aufgrund dieser einzigen identifizierten Studie kann keine Empfehlung für oder gegen die Maßnahme des Hinlegens nach vorzeitigem Blasensprung gegeben werden. Infolgedessen sollte diese weit verbreitete Empfehlung durch Hebammen und Gynäkologen kritisch neu bewertet werden. Die durch diese Empfehlung entstehende mütterliche Verunsicherung und die zusätzlichen Kosten für das Gesundheitssystem in Folge des Liegendtransportes zum nächstgelegenen Entbindungsort muss gegenüber dem minimalen Risiko für einen Nabelschnurvorfall abgewogen werden.