Zeitschrift für Palliativmedizin 2016; 17(05): 235-242
DOI: 10.1055/s-0042-108093
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rechtssicherheit und Selbstbestimmung durch Patientenverfügung?

Ergebnisse einer qualitativen Inhaltsanalyse publizierter ärztlicher Stellungnahmen aus den Jahren 2009 – 2014Legal Certainty and Self-Determination via Advance Directive?Results of a Qualitative Content Analysis of Published Physician Opinions 2009 – 2014
T. Gelbrich
1  Universitätsklinikum Regensburg, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III
,
H. Bettin
2  Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Institut für Geschichte der Medizin
,
D. Wolff
1  Universitätsklinikum Regensburg, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III
,
W. Herr
1  Universitätsklinikum Regensburg, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III
,
T. Bein
3  Universitätsklinikum Regensburg, Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie
,
J. Curbach
4  Universität Regensburg, Institut für Epidemiologie und Präventivmedizin
,
M. Rechenmacher
1  Universitätsklinikum Regensburg, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 September 2016 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: 2009 trat das Patientenverfügungsgesetz in Kraft um Rechtssicherheit zu schaffen und das Selbstbestimmungsrecht zu stärken. Wir gehen der Frage nach, ob nach Einschätzung der Ärzte die Ziele des Gesetzgebers erreicht wurden.

Methode: Es erfolgte die Analyse des spezifisch ärztlichen Diskurses zum Patientenverfügungsgesetz in der medizinischen Fachpresse von 2009 – 2014 unter dem Blickwinkel der Rechtssicherheit und Selbstbestimmung. In die Analyse konnten aus den 71 einbezogenen Beiträgen 491 ärztliche Aussagen eingehen. Diese wurden einer qualitativen Inhaltsanalyse mit induktiver Kategorienbildung nach Mayring unterzogen.

Ergebnisse: Laut Ärzteschaft ist durch das Patientenverfügungsgesetz ein Gewinn an Rechtssicherheit zu verzeichnen, insbesondere durch die geklärten Zuständigkeiten und Verfahrensabläufe. Eine Stärkung des Selbstbestimmungsrechts konnte nach dem Urteil der Ärzteschaft jedoch nicht nachhaltig erreicht werden. Die Patientenverfügung wird als wenig oder nicht relevant für die medizinische Behandlung am Lebensende angesehen: die Prognose gilt meist als das wichtigste Entscheidungskriterium zur Therapiebegrenzung, es liegt ein für alle Beteiligten ohnehin absehbarer Krankheitsverlauf vor oder in der Notfallmedizin fehlt die Zeit. Daneben stellt die schlechte Qualität der Patientenverfügung und die mangelnde ärztliche Beratung vor ihrer Abfassung ein Problem dar.

Schlussfolgerung: Ein erneuter Dialog zwischen Politik und Ärzten scheint erforderlich, um die aus ärztlicher Sicht in der Praxis erlebten Schwächen des Patientenverfügungsgesetzes nachzubessern.

Abstract

Background: In 2009, the Law on Advance Directives [Patientenverfügungsgesetz] was enacted to establish legal certainty and strengthen the right of self-determination. We will focus on the question of whether the legislator's objectives have been achieved as assessed by physicians.

Methods: An analysis was carried out of the specific medical discourse on the Law on Advance Directives in the medical press from 2009 to 2014 regarding legal certainty and self-determination. From the 71 contributions involved, a total of 491 statements by physicians have been included in the analysis. They were subjected to a qualitative content analysis with inductive categorization according to Mayring.

Results: According to the physicians, while a higher level of legal certainty was achieved due to the Law on Advance Directives – in particular, due to clarified responsibilities and procedures, there was no long-term achievement in the area of right of self-determination. The advance directive was considered to be hardly or not relevant for end-of-life medical treatments: A prognosis was usually regarded as the most crucial decision-making criterion for therapy limitation; for all those involved, disease progression was anyway foreseeable, or in emergency medicine, there was not enough time to take any advance directives into consideration. An additional problem was the poor quality of the advance directive and the lack of medical advice prior to formulating it.

Conclusion: From a medical point of view, a renewed dialogue between politics and physicians seems necessary to rectify the shortcomings of the Law on Advance Directives experienced in practice.