TumorDiagnostik & Therapie 2016; 37(06): 316-319
DOI: 10.1055/s-0042-109381
Schwerpunkt: Big Data in der Onkologie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Übersicht – Big-Data-Anwendungen und der Datenschutz

J. Drepper
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 August 2016 (online)

Die Aussicht, mit Big-Data-Anwendungen zu neuen Therapie-Optionen gerade in der Onkologie zu kommen, ist sicher wesentlich verlockender als mit zielgenauer Werbung zum Kaufen animiert zu werden. Trotzdem stellt sich auch hier die Frage: Wo ist Big Data mit besonderen datenschutzrechtlichen Herausforderungen verbunden?

In vielen Fällen nutzen Big-Data-Anwendungen existierende Datenbestände, die nicht speziell für diese neuartige Auswertung erhoben wurden. Hier ist rechtlich zu beleuchten, unter welchen Umständen solche Zweckänderungen zulässig sind. Um eine solche Notwendigkeit von Zweckänderungen prospektiv auszuschließen, kann die Einwilligung mit möglichst breiter Zweckbeschreibung eingeholt werden. Dann ist aber zu prüfen, ob eine Einwilligung mit so breiter Zweckbeschreibung noch als Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung gelten kann.

Große Datenmengen entstehen häufig dadurch, dass viele Datenquellen angezapft und heterogene Datenbestände verknüpft werden. Die Zusammenführung unterschiedlicher Datensätze zu einer Person geht aber typischerweise mit erhöhten Reidentifizierungsrisiken einher. Darüber hinaus kann die Verarbeitung großer Datenmengen und die Anwendung komplexer Analyseverfahren die Verteilung von Aufgaben notwendig machen, sodass die Datenverarbeitung nicht mehr auf den ursprünglichen Datenerheber begrenzbar ist, der ggf. noch im direkten Kontakt zum Patienten steht.

Schlussendlich bieten moderne und komplexe Analyseverfahren oft erst die Voraussetzungen, in großen und heterogenen Datenbeständen relevante Muster zu erkennen. Genau diese Mustererkennungsverfahren können aber auch zu einer datenschutzrechtlich kritischen Intransparenz der Datenverarbeitung führen. Zudem können solche Muster zu Profilbildungen genutzt werden, deren Problematik nicht mehr allein auf das Datenschutzrecht abbildbar ist.

All diese Besonderheiten von Big-Data-Anwendungen sind hinsichtlich der datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen gesondert zu betrachten.