NOTARZT 2017; 33(01): 25-27
DOI: 10.1055/s-0042-110683
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gewebespenden im Rettungsdienst – helfen über den Tod hinaus

Tissue Donation in Rescue Services: Helping Others Even After Death
D. Wille
1   Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation gGmbH, Hannover
2   Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Mitteldeutsche Corneabank Halle, Halle/Saale
,
G. Ritter
3   AMEOS Klinikum St. Salvator Halberstadt, Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, Halberstadt
,
T. Bredehorn-Mayr
1   Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation gGmbH, Hannover
2   Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Mitteldeutsche Corneabank Halle, Halle/Saale
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
23. August 2016 (online)

Zusammenfassung

Augenhornhautspenden und die damit verbundenen Transplantationen gehören seit Jahrzehnten zu den häufigsten und am erfolgreichsten durchgeführten Transplantationen überhaupt. Während Augenhornhautspenden im Klinikalltag angekommen sind, gehört die Umsetzung einer Spende während eines Notarzteinsatzes zu einem seltenen Ereignis. Dabei ist die Durchführung dieser Spenden durch die im TPG verankerte Entscheidungslösung und die weitgehend einheitlichen Regelungen im Umgang mit Verstorbenen auch hier durchführbar.

Der hier vorgestellte Fall soll die Abläufe und Voraussetzungen erklären. Jede realisierte Spende birgt die Möglichkeit, Patienten ihr Augenlicht wiederzugeben und den bestehenden Mangel an Geweben und damit lange Wartezeiten für die betroffenen Patienten abzubauen.

Abstract

Cornea donation and transplantation have been performed with increasing success for more than 100 years. For decades, keratoplasty is one of the most common and successful tissue transplantation in the world.

While cornea donation in many hospitals is a well-stablished procedure, implementation of this procedure during an emergency call is a rare event. In this situation too, tissue donation is possible by the mandated-choice according to the transplantation act and the standardised regulations for the handling of deceased humans.

Cornea donation during emergency physician calls allows people to donate their eyes at death so that others, suffering from corneal blindness, can regain their sight and thus reduce the deficit of tissues and the long waiting times.

 
  • Literatur

  • 1 Transplantationsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. September 2007 (BGBl. I S. 2206), das zuletzt durch Artikel 5d des Gesetzes vom 15. Juli 2013 (BGBl. I S. 2423) geändert worden ist. http://www.gesetze-im-internet.de/tpg/
  • 2 Richtlinie 2006/17/EG der Kommission vom 8. Februar 2006 zur Durchführung der Richtlinie 2004/23/EG des Europäischen Parlaments und des Rates hinsichtlich technischer Vorschriften für die Spende, Beschaffung und Testung von menschlichen Geweben und Zellen. Amtsblatt der Europäischen Union. L38/40, 09.02.2006
  • 3 Gesetz über das Leichen-, Bestattungs- und Friedhofswesen des Landes Sachsen-Anhalt. (Bestattungsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt – BestattG LSA) vom 05.02.2002 GVBl. LSA; 2002: 46
  • 4 Unfallverhütungsvorschrift der Gartenbau-Berufsgenossenschaft – Friedhöfe und Krematorien. VSG 4.7 vom 1. Januar 2000, Sozialversicherungsträger für den Gartenbau; www.lsv.de (Stand: Januar 2007)
  • 5 BGI 5026 – Biologische Arbeitsstoffe beim Umgang mit Verstorbenen. Vom Februar 2009, Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltungen; www.bg-verkehr.de
  • 6 Wissen, Einstellung und Verhalten der Allgemeinbevölkerung zur Organspende. Zentrale Ergebnisse der BZgA-Repräsentativbefragung 2010. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung; 04.06.2011. www.bzga.de
  • 7 Jahresbericht der DGFG zur Entwicklung der Gewebespende im Jahr 2014. www.gewebenetzwerk.de
  • 8 Zweiter Bericht der Bundesregierung über die Situation der Versorgung der Bevölkerung mit Gewebe und Gewebezubereitungen. Drucksache 18/2261 http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/022/1802261.pdf