TumorDiagnostik & Therapie 2016; 37(08): 464-468
DOI: 10.1055/s-0042-116473
Thieme Onkologie aktuell
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gigantisches (monströses) Melanom der Haut

Giant (monstrous) melanoma of the skin
M. B. Abdel-Naser
1  Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Immunologisches Zentrum, Städtisches Klinikum Dessau
2  Klinik für Dermatologie und Andrologie, Ain Shams Universität, Kairo, Ägypten
,
O. Lyakh
1  Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Immunologisches Zentrum, Städtisches Klinikum Dessau
,
S. Hippe
3  Institut für Pathologie, Städtisches Klinikum Dessau
,
C. C. Zouboulis
1  Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Immunologisches Zentrum, Städtisches Klinikum Dessau
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 October 2016 (online)

Zusammenfassung

Trotzt der multiplen, breit angelegten Präventions- und Früherkennungsprogramme steigt die Inzidenz des malignen Melanoms weiter. Dermatologen werden immer wieder noch mit monströsen Melanomen konfrontiert. In diesem Beitrag beschreiben wir zwei gigantische Melanome bei einem Mann an der Bauchhaut und bei einer Frau in den Leistenlymphknoten (beide mit Gesamttiefendurchmesser > 10 cm), welche sich innerhalb einiger Monate vergrößert hatten. Die histologische Untersuchung zeigte hochgradig undifferenzierte pleomorphe maligne Zellen mit geringem oder gar keinem Pigment und mit häufigen Mitosen. Das Melanom wurde mittels immunhistochemischer Untersuchungen bestätigt, da sich die Tumorzellen mit HMB45, Melan-A und S-100 positiv markieren ließen, während epidermale und mesenchymale Tumormarker negativ waren. In beiden Fällen wurde die Diagnose im Stadium IV mit Polyorganmetastasierung gestellt. Die Therapie war palliativ. Wir ziehen aus solchen Fällen den Schluss, dass die etablierten Früherkennungsprogramme bezüglich Hautkrebserkrankungen fortgeführt werden müssen.

Abstract

The incidence of melanoma is still rising despite the existence of several public awareness melanoma programs. Moreover, it is regretful that dermatologists still encounter huge sized (giant) tumors in late stages at first presentation. We describe here two cases of monstrous (giant) melanoma: A man suffered from a giant melanoma of the abdominal skin and a female patient from infiltration of the iliac lymph nodes (both > 10 cm in diameter). Anamnestically, in both cases this size was reached within months. Skin biopsy revealed highly anaplastic pleomorphic malignant cells with little or no pigment that were immunohistochemically proven to be a melanoma since they were positively labeled with HMB45, Melan A and S-100. The tumor cells were negatively labeled with markers for epidermal and mesenchymal tissues. Further screening studies revealed widespread secondary metastasis mainly in brain, lungs and liver and hence late stages of the malignancy (stage IV). Treatment was palliative. In our opinion, these two cases reveal the necessity to continue the public education programs as they have the potential not only to prevent future skin cancers but also promote early detection of skin cancer including melanoma.