Handchir Mikrochir Plast Chir 2016; 48(06): 340-345
DOI: 10.1055/s-0042-118864
Konsensus
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Plastische Chirurgie in der Palliation – Bericht des Consensus-Workshops im Rahmen der 37. Jahrestagung der Deutschsprachigen Gemeinschaft für Mikrochirurgie der peripheren Nerven und Gefäße (DAM) 2015 in Bochum

Plastic Surgery in Palliative Care – Report on the Consensus Workshop of the 37th Annual Meeting of the German-language Group for Microsurgery of the Peripheral Nerves and Vessels (DAM) 2016 in Bochum
A. Daigeler
1  Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Handchirurgiezentrum, Operatives Referenzzentrum für Gliedmaßentumoren, BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Bochum
,
M. Lehnhardt
1  Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Handchirurgiezentrum, Operatives Referenzzentrum für Gliedmaßentumoren, BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Bochum
,
S. Bauer
2  Innere Medizin, Tumorforschung, Universitätsklinikum Essen, Essen
,
S. Goldhammer
3  Klinik für Anästhesiologie, Intensiv-, Palliativ- und Schmerzmedizin, BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Ruhr-Universität Bochum, Bochum
,
P. M. Vogt
4  Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Zentrum für Schwerbrandverletzte, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 23 August 2016

akzeptiert 04 October 2016

Publication Date:
29 December 2016 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Im Consensus-Workshop „Plastische Chirurgie in der Palliation“ im Rahmen der 37. Jahrestagung der DAM 2015 in Bochum wurden gemeinsam mit Vertretern der Onkologie und Palliativmedizin Therapiemöglichkeiten palliativer Patienten eruiert und wesentliche Empfehlungen festgehalten.

Methode: Anhand einer Literaturrecherche und der Ergebnisse der Expertendiskussion werden die Therapiemöglichkeiten und -grenzen aufgezeigt und der Stellenwert der Plastischen Chirurgie für Patienten in Palliation herausgearbeitet sowie Empfehlungen für die Verbesserung der interdisziplinären Zusammenarbeit gegeben.

Ergebnisse: Eine sinnvolle Kombination von Chemotherapie und operativem Vorgehen, sowie die frühe Einbettung in ein palliatives Versorgungskonzept verlängern das Überleben und erhöhen die Lebensqualität von Patienten in der Palliativsituation.

Diskussion: Plastische Chirurgen sollten stets in Tumorboards präsent sein. Das Wissen um den Stellenwert plastisch-rekonstruktiver Eingriffe für die Verbesserung der Lebensqualität palliativer Patienten im multidisziplinären Therapiekonzept soll verbreitet werden. Wünschenswert wäre eine Beteiligung an der nächsten Leitlinienerstellung der Palliativmediziner. Sobald Patienten als palliativ eingestuft werden, soll der Palliativmediziner einbezogen werden.

Abstract

Introduction: At the consensus meeting on “Plastic Surgery in the Palliative Situation” at the 37th Annual Meeting of the DAM 2015 in Bochum, treatment options were discussed with oncologists and palliative care anesthesiologists and recommendations were given.

Methods: The literature was reviewed and the results of the expert-meeting options and limits of therapy were illustrated. The role of plastic surgery for palliative care patients was pointed out and recommendations given for successful cooperative treatment.

Results: A rational combination of chemotherapy and surgery as well as early integration into a palliative care concept prolongs survival and improves the quality of life of patients in the palliative situation.

Discussion: Plastic surgeons should regularily attend tumour boards to spread the knowledge of the value of reconstructive procedures in multidisciplinary treatment, in order to enhance the quality of live of the palliative patient. Participation in the preparation of the next treatment guidelines for palliative care would be desirable. Whenever patients are considered in a palliative situation, palliative care anesthesiologists should be involved.