Inf Orthod Kieferorthop 2016; 48(04): 255-262
DOI: 10.1055/s-0042-119707
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kombination von Klasse-III-Gummizügen, skelettaler Verankerung und Kortikotomie zur schnellen Korrektur einer Klasse-III-Dysgnathie

Class III Elastics, Skeletal Anchorage and Corticotomy Combined for Rapid Correction of a Class III CaseH. N. Yilmaz1, H. Garip2, N. Kucukkeles3
  • 1DDS, PhD, Juniorprofessor, Fakultät für Zahnmedizin, Abteilung für Kieferorthopädie, Marmara-Universität, Istanbul, Türkei
  • 2DDS, PhD, Außerordentlicher Professor, Fakultät für Zahnmedizin, Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Marmara-Universität, Istanbul, Türkei
  • 3DDS, PhD, Professor, Fakultät für Zahnmedizin, Abteilung für Kieferorthopädie, Marmara-Universität, Istanbul, Türkei
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 January 2017 (online)

Zusammenfassung

Im vorliegenden Fallbericht wird die Therapie einer Klasse-III-Malokklusion bei einem 14-jährigen Patienten beschrieben. Da der Patient die Anwendung einer extraoralen Apparatur ablehnte und den Wachstumsabschluss zur Durchführung einer orthognathen Chirurgie nicht abwarten wollte, wurden Miniplatten im vorderen Bereich der Symphyse zur skelettalen Verankerung eingesetzt; anschließend wurde eine unvollständige LeFort-I-Osteotomie durchgeführt, um eine schnelle Oberkiefer-Protraktion durchführen zu können. Nach Abschluss der Protraktion des Oberkiefers war der A-Punkt in 4,5 Monaten um 6,34 mm vorverlagert worden und die Behandlung wurde mit einer Multibracketapparatur fortgesetzt. Nach einer Gesamt-Behandlungsdauer von 21 Monaten wies der Patient ein deutlich ästhetischeres Profil und Lächeln auf, was für eine hohe Zufriedenheit des Patienten und seiner Eltern sorgte.

Abstract

This case report describes the treatment of a 14-year-old male patient with Class III malocclusion. As the patient refused to use an extraoral appliance or wait until the end of growth for orthognatic surgery, miniplates were inserted in the anterior region of the symphysis for skeletal anchorage, and incomplete Le Fort I osteotomy was performed to rapidly protract the maxilla. At the end of maxillary protraction, A point moved 6.34 mm forward in 4.5 months and treatment was continued with multibracket appliances. Following 21-month total treatment time, the patient’s profile and smile esthetics improved remarkably which resulted in high satisfaction of the patient and his parents.