Inf Orthod Kieferorthop 2016; 48(04): 263-270
DOI: 10.1055/s-0042-121357
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Prächirurgische dentoalveoläre sagittale Dekompensation der Klasse III: Planungsgrundlagen und Varianten

Presurgical Dentoalveolar Sagittal Decompensation of Class III Malocclusions: Basics and Variables for TreatmentB. Stocker1, M. Nienkemper1, J. H. Willmann1, A. Pauls1, D. Drescher1
  • 1Poliklinik für Kieferorthopädie, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 January 2017 (online)

Zusammenfassung

Die Behandlung ausgeprägter Klasse-III-Dysgnathien bedarf häufig eines kombiniert kieferchirurgisch-kieferorthopädischen Therapiekonzeptes. Ausmaß und Komplexität der präoperativen Dekompensation müssen individuell bestimmt werden. Der präoperative kieferorthopädische Therapieaufwand reicht vom einfachen Ausformen der beiden Zahnbögen über die Distalisierung im Oberkiefer bis hin zur Prämolarenextraktion mit konsekutiver Distalisierung. Sehr häufig besteht dabei ein maximaler Verankerungsbedarf im Oberkiefer. Dieser kann zuverlässig und ohne Anforderung an die Patientencompliance, mithilfe skelettaler Verankerung durch Mini-Implantate im anterioren Gaumen gewährleistet werden. Die Parameter, die den Dekompensationsbedarf beeinflussen sowie infrage kommende Mechaniken zur Dekompensation im Oberkiefer, sollen anhand zweier Patientenbeispiele näher dargestellt werden. Im ersten Patientenbeispiel erfolgte die sagittale Dekompensation mittels Molarendistalisierung im Oberkiefer. Im zweiten Beispiel durch konsekutive Retraktion der Oberkiefer-Frontzähne nach Prämolarenextraktion. Die Extraktion der Prämolaren erfolgte während der bignathen Umstellungsosteotomie, nach nur unvollständiger Dekompensation im Sinne des Therapiekonzeptes „Surgery early“.

Abstract

Treatment of severe Class III malocclusions often requires a combined orthodontic-surgical treatment approach. In this concept the orthodontist needs to coordinate the dental arches before orthognathic surgery. The extent of preoperative decompensation have to be determined individually. Therefore the preoperative orthodontic treatment varies from simple levelling and aligning up to the distalisation in the upper jaw or premolar extraction with consecutive distalization and retraction of the anterior teeth. Very often these procedures rely on maximum anchorage in the maxilla. In the upper jaw this can be achieved by employing skeletal anchorage using mini-implants in the anterior palate. The parameters affecting the need for presurgical decompesation will be disucussed based on 2 patient expamles. The mechanics to achieve full decompensation are presented. In the first patient the sagittal decompensation was carried out by molar distalization in the upper jaw, in the second example by consecutive retraction of maxillary incisors after premolar extraction. The premolars were extracted during orthognathic surgery after incomplete orthodontic decompensation using the “surgery early" concept.