Kardiologie up2date 2017; 13(01): 11-16
DOI: 10.1055/s-0042-122791
Hotline – Herzinsuffizienz
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Neue ESC-Leitlinien zur Herzinsuffizienz 2016 – Was hat sich für den Praxisalltag geändert?

Markus Haass
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
07. April 2017 (online)

Zusammenfassung

Die 2016 aktualisierten ESC-Leitlinien zur Herzinsuffizienz enthalten eine neue Klassifikation der Herzinsuffizienz, bei der nun zwischen HFrEF (LVEF < 40 %), HFmrEF (LVEF 40 – 49 %) und HFpEF (LVEF ≥ 50 %) unterschieden wird. Es wird ein im Praxisalltag einfach zu handhabender neuer Algorithmus zur Diagnosestellung bei Verdacht auf eine chronische Herzinsuffizienz vorgestellt, bei dem einer Erhöhung der Plasmakonzentrationen der natriuretischen Peptide BNP (≥ 35 pg/ml) bzw. NT-proBNP (≥ 125 pg/ml) eine zentrale Rolle zukommt, die Echokardiografie aber der „Goldstandard“ der Diagnosesicherung bleibt. Belastbare Daten zu einer den Krankheitsverlauf und die Prognose bei Herzinsuffizienz verbessernden Medikation liegen auch weiterhin nur für HFrEF vor. Nach einem übersichtlich strukturierten Behandlungsalgorithmus, der sich eng an die Einschlusskriterien der großen kontrollierten Studien anlehnt, wird bei Persistenz einer symptomatischen HFrEF mit einer LVEF ≤ 35 % trotz maximaler Dosierung von ACE-Hemmern und Betablockern (jeweils Klasse-I-A-Empfehlung), welche die Basismedikation bleiben, und Einnahme eines Mineralokortikoidrezeptorantagonisten (MRA, ebenfalls Klasse-I-A-Empfehlung) eine Umstellung auf ein ARNI (Sacubitril/Valsartan) empfohlen (Klasse-I-B-Empfehlung). Bei symptomatischer HFrEF mit einer LVEF ≤ 35 % besteht nur dann eine Indikation für ein CRT-System, wenn die QRS-Breite ≥ 130 ms liegt. Bei Patienten mit einem erhöhten Risiko für einen plötzlichen Herztod bekommt die ICD-Weste zur Überbrückung vor der Entscheidung über eine definitive ICD-Implantation aufgrund bislang fehlender Studiendaten lediglich eine Klasse-IIb-C-Empfehlung. Bei HFmrEF und HFpEF steht neben der symptomatischen Therapie mit Diuretika weiterhin die Behandlung der Grunderkrankung (z. B. arterielle Hypertonie) im Vordergrund (Klasse-I-B- bzw. -I-C-Empfehlung).

Abstract

The 2016 updated ESC-guidelines for heart failure (HF) propose a novel HF classification, which differentiates now between HFrEF (LVEF < 40 %), HFmrEF (LVEF 40 – 49 %) and HFpEF (LVEF ≥ 50 %). The guidelines contain a new algorithm for the diagnosis of chronic heart failure in clinical routine with natriuretic peptides (BNP ≥ 35 pg/ml or NT-proBNP ≥ 125 pg/ml) playing a key role. However, echocardiography remains the gold standard for diagnosing HF. Medical studies showing improvement in the course and the prognosis of HF are still limited to HFrEF. According to a therapeutic algorithm, which closely follows the inclusion criteria of major randomized trials, ACE inhibitors and beta-blockers are still baseline therapy for HFrEF (for both class I A recommendation). In patients, who are symptomatic despite uptitration of ACE inhibitors and beta-blockers and treatment with a mineralocorticoidreceptorantagonist (MRA) and whose LVEF is still ≤ 35 %, replacement of the ACE inhibitor by an ARNI (sacubitril/valsartan) is recommended (class I B recommendation). In symptomatic patients with HFrEF (LVEF ≤ 35 %) and a left bundle branch block CRT is only indicated if QRS is ≥ 130 ms. In patients with an increased risk for sudden death but yet no indication for primary prophylactic ICD implantation a wearable ICD (life vest) may be considered (class IIb C recommendation). Symptomatic therapy mainly with diuretics (class I B recommendation) and treatment of the underlying disease (e. g. arterial hypertension) (class I C recommendation) are still the main treatment options in HFmrEF and HFpEF.