Neuroradiologie Scan 2017; 07(02): 108
DOI: 10.1055/s-0043-100894
Aktuell
Pädiatrisch
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Tiefe Hirnvenen: Frühgeborene mit größerer Variabilität als Termingeborene

Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
06. Juni 2017 (online)

Die anatomische Variabilität des Systems tiefer Hirnvenen spielt möglicherweise eine wichtige Rolle in der Pathogenese von Hirnschäden bei Frühgeborenen. Domenico Tortora et al. verglichen mit der suszeptibilitätsgewichteten Bildgebung (SWI) die Anatomie subependymaler Venen (SV) bei sehr unreif und moderat bis spät Frühgeborenen sowie bei Termingeborenen. Zusätzlich untersuchten sie, welchen Einfluss Frühgeburt auf die SV-Entwicklung hat.

Fazit

Die SWI-Bildgebung ermöglichte bei Früh- und Termingeborenen die Zuordnung anatomischer Varianten subependymaler Venen zu 6 Mustern. Dabei zeigte sich eine höhere Variabilität bei Früh- gegenüber Termingeborenen. Neben der Frühgeburt vermuten die Autoren einen epigenetischen Einfluss auf die SV-Entwicklung.