Rehabilitation
DOI: 10.1055/s-0043-102150
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

„Morbus Google“ vs. e-Health: Qualitative Untersuchung zur Akzeptanz und Implementierung von Online-Nachsorge in der stationären Rehabilitation

“Morbus Google” vs. e-Health: A Qualitative Study of Acceptance and Implementation of Online-Aftercare in Inpatient RehabilitationSeverin Hennemann1, 2, Manfred E. Beutel1, Rüdiger Zwerenz1
  • 1Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsmedizin Mainz
  • 2Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Experimentelle Psychopathologie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 June 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Internet- und mobilbasierte Gesundheitsinterventionen (IMIs) können z. B. in Form von Nachsorgeangeboten das Behandlungsangebot der Rehabilitation erweitern. Für die Implementierung ist jedoch deren Akzeptanz eine wesentliche Voraussetzung, die daher bei Rehabilitanden und Mitarbeitern qualitativ untersucht wurde.

Methodik In 3 Rehabilitationskliniken mit verschiedenen Indikationen und Altersgruppen wurden n=15 Rehabilitanden in Einzelinterviews und n=29 Mitarbeiter verschiedener Berufsgruppen in Fokusgruppen nach einem semi-strukturierten Leitfaden auf Basis der “Unified Theory of Acceptance and Use of Technology“ interviewt.

Ergebnisse Vorteile einer Online-Nachsorge wurden in den Möglichkeiten zur Aufbereitung von Informationen, Motivation, Verlaufsbeobachtung und Korrektur von Gesundheitsverhalten gesehen, weniger als ein Anwendungsbereich bei beruflichen Problemlagen. Vorbehalte zeigten sich v. a. bezüglich der therapeutischen Beziehung. Tendenziell war die Akzeptanz bei Rehabilitanden höher als bei Mitarbeitern.

Schlussfolgerung Die gefundenen Barrieren der Inanspruchnahme bzw. Anwendung von IMIs gehen über technische und demografische Aspekte hinaus. Sie sind wichtige Informationen für die gezielte Förderung der Akzeptanz sowohl bei Rehabilitanden wie auch bei Mitarbeitern.

Abstract

Introduction Internet- and mobile-based health interventions (IMIs) e. g. in the form of internet-based aftercare can supplement existing treatments of inpatient rehabilitation. Acceptance presents a key precondition to the utilization and clinical implementation of new technologies and was examined in patients and health professionals with qualitative research methods.

Methods In 3 inpatient rehabilitation clinics with various diagnostic and age groups, we interviewed n=15 patients individually and n=29 health professionals of various occupational groups in focus groups based on the ‘Unified Theory of Acceptance and Use of Technology’.

Results Benefits of online-aftercare were seen in the access to health information, motivation to health promotion or in monitoring or correcting health behavior. Occupational stress was not seen as an area of application. Reservations were expressed in terms of lack of trust in online contact. Overall, acceptance was higher in patients in comparison to health professionals.

Conclusion Barriers of uptake or application of IMIs in rehabilitation exceed technical and demographic aspects and provide important information for specific facilitation of acceptance of patients as well as health professionals.