OP-JOURNAL 2017; 33(02): 108-112
DOI: 10.1055/s-0043-102266
Fachwissen
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Infizierte Plattenosteosynthese

Infection after Plate OsteosynthesisUlf-Joachim Gerlach
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 September 2017 (online)

Zusammenfassung

Die Infektion nach Plattenosteosynthese stellt eine schwerwiegende Komplikation dar und muss konsequent behandelt werden. Das Infektrisiko steigt bei offenen Frakturen und dem Vorliegen systemischer Begleiterkrankungen. Bei der Frühinfektion ist die klinische Diagnose entscheidend. Die operative Versorgung ist zeitnah durchzuführen. Die Plattenosteosynthese kann bei stabiler Situation erhalten werden unter Wechsel der Platte nach erfolgtem radikalem Débridement, Lavage und Einlage lokaler Antibiotikumträger. Bei instabiler Osteosynthese ist auf eine Fixateur-externe-Stabilisierung umzusteigen. Die Therapie der chronischen Infektion nach Plattenosteosynthese ist aufwendiger, häufig mehrzeitig und multidisziplinär. Im 1. operativen Schritt ist das einliegende Osteosynthesematerial zu entfernen. Eine radikale Sequestrektomie und ein Débridement der infizierten Weichteile ist durchzuführen, die Stabilisierung erfolgt über einen externen Fixateur. Möglicherweise vorliegende Hautweichteildefekte sind zeitnah und stabil zu verschließen. Nach dauerhafter Infektberuhigung erfolgt der Knochendefektaufbau, entweder durch Spongiosaplastik oder bei größeren Defekten über einen Segmenttransport.

Abstract

Infection after osteosynthesis with a plate is a severe complication and must be treated consistently. Infection is more probable in patients with an open fracture or accompanying comorbidities. In early infections the diagnosis has to be made by interpreting the clinical signs. Surgery must be started without delay. Internal osteosynthesis can then be preserved if the initial osteosynthesis was stable. The plate has to be removed, followed by radical debridement and lavage. Local antibiotic carriers must be inserted, and then new internal osteosynthesis with a similar plate can be carried out. In patients with unstable osteosynthesis it is recommended to change to an external fixator. Therapy of a chronic infection is more complex, includes several steps and is multidisciplinary. During the first operative step all foreign bodies have to be removed, and radical sequestrectomy must be performed, followed by debridement of the soft tissue. Stabilisation employs an external fixator. Soft tissue defects require prompt and adequate closure, including the use of free flaps. The third surgical step is necessary to reconstruct the bone defect after infection is definitely, using either a cancellous bone graft and bone transport in major defects.