OP-JOURNAL 2017; 33(02): 136-140
DOI: 10.1055/s-0043-102321
Fachwissen
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Frühinfekt in der Endoprothetik

Early Infection in Joint Replacement SurgeryMustafa Citak, Akos Zahar, Daniel Kendoff
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 September 2017 (online)

Zusammenfassung

Trotz präventiver Maßnahmen bleibt die periprothetische Infektion (PPI) nach einem künstlichen Gelenk die schwerwiegendste Komplikation. Die Zahl der periprothetischen Infektionen wird aufgrund des Anstieges der implantierten Prothesen weiter zunehmen und entsprechend ein Problem für das Gesundheitssystem darstellen. Frühzeitige Diagnosestellung und entsprechende Therapie sind erforderlich, um eine erfolgreiche Infektsanierung zu erzielen. Die Therapiewahl entscheidet sich nach der Art der Infektion. Das Therapieziel bei einer periprothetischen Frühinfektion ist der Prothesenerhalt. Dieser Artikel präsentiert eine Übersicht über die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten der periprothetischen Frühinfektion.

Abstract

Despite the availability of several preventive strategies, periprosthetic joint infection (PJI) following total joint arthroplasty is a devastating complication. As increasing numbers of arthroplasty procedures are being performed, the number of periprosthetic joint infections will also continue to increase. Early diagnosis and appropriate treatment are crucial in achieving successful infection control. The present article presents an overview of the diagnostic and therapeutic options in the management of acute PJI.