OP-JOURNAL 2017; 33(02): 159-165
DOI: 10.1055/s-0043-102331
Fachwissen
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das infizierte Implantat – Stellenwert der plastischen Chirurgie

The Role of plastic Surgery in the Management of infected ImplantsCornelius Dieter Schubert, Jan Gessmann, Maximilian Kückelhaus, Björn Behr, Adrien Daigeler, Marcus Lehnhardt, Tobias Hirsch
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 May 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Wundinfektionen auf dem Boden infizierter Implantate mit freiliegendem Fremdmaterial stellen eine seltene, jedoch gefürchtete Komplikation dar, bei der nicht selten der Erhalt der Gelenkfunktion bzw. der jeweiligen Extremität gefährdet ist. Je nach Art des Defekts existiert hier eine Vielzahl plastisch-chirurgischer Rekonstruktionsverfahren, die zielführend sein können. Ist eine suffiziente Weichteildeckung sichergestellt, bzw. bei kleinen Defekten, sind Spalthauttransplantate oder lokale Lappenplastiken eine geeignete Option. Größere und allschichtige Defekte lassen sich nach gründlichem Débridement durch umsichtig geplante gestielte oder freie Lappenplastiken versorgen. Bei Knie-TEP-Infekten spielt insbesondere die gestielte M.-gastrocnemius-Lappenplastik eine wichtige Rolle. Kleine Defekte mit freiliegendem Fremdmaterial können in erfahrenen Händen auch zuverlässig mittels gestielten Perforatorlappenplastiken gedeckt werden. Im Falle großer Defekte bei zugleich schwersttraumatisierter Weichteilumgebung stellen freie Lappenplastiken wie die M.-latissimus-dorsi-Lappenplastik oft die beste Versorgungsoption dar. Auch eine kombinierte Transplantation mehrerer Transplantate im Sinne eines Chimeric Flap kann bei Großdefekten zum Einsatz kommen. Insbesondere bei komplizierten Fällen mit erforderlichen Verfahrenswechseln ist ein interdisziplinärer Ansatz zielführend, um ein individualisiertes, sinnvoll abgestimmtes Behandlungskonzept zu erstellen.

Abstract

Wound infections caused by infected or even exposed implants without sufficient soft tissue coverage pose a rare yet severe surgical complication. Often joint function or the entire affected extremity is at risk. Depending on the type and extent of the defect various reconstructive surgical options for wound coverage are available. In case of a sufficient soft tissue coverage or in minor defects skin transplants or local flaps may be a suitable option. In larger defects pedicled or free flaps are necessary after previous thorough debridement. The gastrocnemius flap plays a key role in defect coverage at knee level in infected knee implants. Experienced surgeons can also address smaller defects with local perforator flaps. In case of major defects with severely traumatised neighboring soft tissue free flaps like the M. latissimus dorsi flap often are the best option for implant coverage. A combined transplantation of multiple transplants in a free chimeric flap is suitable for very extensive defects. Especially in complex cases a close cooperation with the department of plastic surgery within an interdisciplinary treatment approach is inevitable to create an individual therapeutic concept for the patientʼs need.