Rehabilitation
DOI: 10.1055/s-0043-102553
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Perspektiven einer Teilhabeorientierten Psychotherapie[*] in Anlehnung an Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW)

Towards a Rehabilitation- and Participation-Oriented PsychotherapyBeate Muschalla1, 4, Jürgen Bengel2, Matthias Morfeld3, Ulrike Worringen4
  • 1Arbeitsbereich Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Freien Universität Berlin
  • 2Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • 3Rehabilitationspsychologie, System der Rehabilitation, Hochschule Magdeburg-Stendal
  • 4Deutsche Rentenversicherung Bund
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 April 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Psychische Erkrankungen, wie rezidivierende affektive Störungen, Persönlichkeitsstörungen oder auch psychotische Erkrankungen, gehen für die betroffenen Menschen häufig mit anhaltenden Beeinträchtigungen im alltäglichen Leben einher. Daher spielt bei ihrer psychotherapeutischen Behandlung – unabhängig ob stationär oder ambulant – die Rehabilitations- bzw. Teilhabeorientierung im Sinne des SGB IX eine bedeutsame Rolle. Teilhabeorientierte Behandlung hat zum Ziel, dass ein Patient auch mit einer chronischen Erkrankung in beruflichen und sozialen Lebensbezügen integriert sein soll. Behinderung im Sinne der krankheitsbedingten Beeinträchtigung in bestimmten Lebensbereichen soll überwunden werden. In der alltäglichen Psychotherapiepraxis sind teilhabe- und rehabilitationsorientierte Inhalte bei psychischen Erkrankungen seit jeher von großer Bedeutung. Um in der Psychotherapie das Teilhabemodell nutzbar zu machen, ist eine verfahrensübergreifende Orientierung am biopsychosozialen Krankheitsverständnis sinnvoll, welches der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) zugrunde liegt. Kenntnisse über die Vielfalt medizinischer, beruflicher und sozialer Rehabilitationsmöglichkeiten im deutschen Sozialversicherungssystem sind notwendig, um eine teilhabeorientierte Psychotherapie bei chronisch kranken Patienten durchzuführen zu können.

Abstract

Mental disorders (such as recurrent mood disorders, personality disorders, or psychotic disorders) come along with enduring impairment in daily life activities. Therefore psychotherapeutic actions in inpatient or outpatient settings require a life-span and participation-oriented treatment perspective. Participation-oriented treatment aims at social and vocational integration in general life despite enduringly recurring or resting symptoms. According to the model of health problems offered by the International Classification of Functioning, Disability and Health, ICF (WHO, 2001), disability can be defined as context-dependent activity impairment due to illness. Disability is not the person̓s illness itself, but depends on the interaction of health status and contextual conditions. This context-dependent impairment shall be overcome with the help of treatment. In psychotherapy, the perspective of participation over the life-span has always been of great importance. However, it has until now hardly been mentioned explicitly.

For practical handling of the ICF philosophy, its bio-psycho-social model of health problem-description is useful. Psychotherapists should gain knowledge on medical, vocational, and social rehabilitation treatment aims, institutions and the health care system. Psychotherapists may serve, similar to family physicians, as a case manager of illness processes. They do not only aim reducing mental illness symptoms, but focus on life-span management of the mental disorder. The aim is mainly to improve patients̓ daily life participation.

* Diese Arbeit ist eine erweiterte und modifizierte Version des bereits im Psychotherapeutenjournal veröffentlichten Artikels (mit freundlicher Genehmigung):Muschalla, B., Bengel, J., Morfeld, M., & Worringen, U. (2016). Herausforderungen einer teilhabeorientierten Psychotherapie. Psychotherapeutenjournal, 01/2016,37–42.Analog gibt es ein Empfehlungspapier der DGRW: Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW) zur Reform der Psychotherapeutenausbildung. Online abrufbar unter: http://www.dgrw-online.de/files/stellungnahmedgrw_ptreform.pdf