Psychother Psych Med 2017; 67(08): 352-361
DOI: 10.1055/s-0043-104929
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kurz- und mittelfristige Wirksamkeit einer störungsspezifischen primären und sekundären Prävention von komorbider Depressivität bei chronischen Rückenschmerzen

Short- and Mid-Term Effectiveness of Primary and Secondary Prevention of Comorbid Depressive Symptoms among Patients with Chronic Low Back Pain
Svenja Roch
1  Europa-Universität Flensburg, Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften, Flensburg
,
Petra Hampel
1  Europa-Universität Flensburg, Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften, Flensburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 22 August 2016

akzeptiert 24 February 2017

Publication Date:
16 May 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Einleitung Aufgrund der hohen Komorbiditätsraten von psychischen Störungen bei chronischen Rückenschmerzen wurde ein störungsspezifisches Training zur Schmerzkompetenz und Depressionsprävention für die stationäre verhaltensmedizinisch orthopädische Rehabilitation entwickelt und evaluiert. Dabei wurden die Depressivität und Ängstlichkeit sowie schmerzbezogene Parameter untersucht.

Methode In den per protocol-Analysen wurden mit den Daten von n=723 Rehabilitanden Regressionsanalysen zur Evaluation des Trainings durchgeführt. Die intraindividuellen Veränderungen wurden mit Cohens d basierend auf Varianzanalysen mit Messwiederholung quantifiziert. Die Ergebnisse der Regressionsanalysen wurden mit n=1306 multipel imputierten Daten validiert.

Ergebnisse Die Rehabilitanden profitierten in allen Kennwerten kurz- und mittelfristig (6 Monate nach der Intervention) von der Rehabilitation sowohl mit als auch ohne zusätzliches Depressionspräventionstraining. Dabei war die Depressivität zu Rehabilitationsbeginn ein signifikanter Prädiktor für alle betrachteten Kriterien und das Depressionspräventionstraining konnte die geringste Schmerzintensität zu Rehabilitationsende unabhängig von der Depressivität zu Rehabilitationsbeginn reduzieren. Die Ergebnisse wurden durch die Analysen nach multipler Imputation bestätigt. Besonders in der Depressivität und Ängstlichkeit kam es in den ersten Monaten nach der Rehabilitation jedoch zu einem Rückgang der erzielten Verbesserungen.

Diskussion Die Ergebnisse untermauern den Einfluss der Depressivität auf die psychologischen und schmerzbezogenen Kennwerte. Dies spricht für die Relevanz der frühzeitigen Behandlung der depressiven Symptome. Allerdings zeigte das ergänzende Depressionspräventionstraining im Rahmen der stationären Rehabilitation keinen zusätzlichen Effekt, was auf die großen Effektstärken des alleinigen Schmerzkompetenztrainings zurückzuführen sein könnte. Zudem sollten die erzielten Verbesserungen durch geeignete Nachsorgemaßnahmen stabilisiert werden, da rückläufige Effekte 6 Monate nach der Rehabilitation zu verzeichnen waren.

Abstract

Background Because of high rates of comorbid mental disorders among patients with chronic low back pain, an intervention for pain competence and depression prevention for multidisciplinary inpatient rehabilitation was newly developed and evaluated concerning depressive symptoms, anxiety and pain related parameters.

Methods Per protocol regression analyses with data of n=723 patients were conducted to evaluate the intervention. Intraindividual changes were quantified by Cohen’s d based on repeated measures analyses of variance. The results of the regression analyses were validated by n=1306 multiple imputed data.

Results Patients benefited in all analyzed parameters in the short- and mid-term (6 months after intervention) from the rehabilitation with as well as without supplemental depression prevention training. Depressive symptoms in the beginning of the rehabilitation were a significant predictor for all analyzed parameters. Additionally, the depression prevention training reduced the lowest pain intensity in the short-term independent from depressive symptoms. The results were confirmed by analyses with multiple imputations. However, improvements declined especially in depressive symptoms and anxiety in the months after rehabilitation.

Discussion The results support the influence of depressive symptoms on psychological and pain related parameters, which emphasizes the relevance of an early treatment of depressive symptoms. Though, the supplemental depression prevention training had no additional effect in the inpatient rehabilitation setting, which could be explained by the high effect sizes of the sole pain competence training. Moreover, beneficial effects should be supported by aftercare, because effects declined during the 6 months after rehabilitation.