Transfusionsmedizin 2017; 7(03): 162-166
DOI: 10.1055/s-0043-105033
Kasuistik
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Immunhämatologische und molekulargenetische Diagnostik bei einer Patientin mit multiplen Blutgruppenantikörpern und Anti-Tc(a)

Serological and Molecular Diagnostics in a Patient with Multiple Red Cell Antibodies and Anti-Tc(a)Erwin Andreas Scharberg1, Rahel Huck1, 4, Klaus Leimkühler2, Veronika Lenz3, Marianne Breyer3, Peter Bugert4
  • 1Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie, DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg – Hessen, Baden-Baden
  • 2Klinik für Anästhesiologie, Intensiv-, Notfall-, Transfusionsmedizin und Schmerztherapie, Evangelisches Klinikum Bethel gGmbH, Bielefeld
  • 3Institut für Transfusionsmedizin Universitätsklinikum Essen
  • 4Institut für Transfusionsmedizin und Immunologie, DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg – Hessen gGmbH, Universität Heidelberg, Medizinische Fakultät Mannheim
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 August 2017 (online)

Zusammenfassung

Eine 65-jährige Dialysepatientin, die aufgrund einer ausgeprägten Anämie nach einem operativen Eingriff eine Erythrozytentransfusion benötigte, zeigte im Rahmen der prätransfusionellen Diagnostik positive Reaktionen mit allen Testzellen im Antikörpersuchtest und in der Antikörperdifferenzierung. Alle gekreuzten Erythrozytenkonzentrate waren ebenfalls positiv in der serologischen Verträglichkeitsprobe. Da die Autokontrolle und der direkte Antiglobulintest (DAT) negativ waren, bestand der Verdacht auf einen Antikörper gegen ein hochfrequentes Blutgruppenantigen. Wegen klinisch dringender Transfusionsindikation wurden der Patientin 2 Erythrozytenkonzentrate übertragen, von denen das 1. vertragen wurde. Bei der Gabe des 2. Präparats kam es zu einer hämolytischen Transfusionsreaktion, sodass die Transfusion nach ca. 20 ml abgebrochen wurde. Bei der immunhämatologischen Abklärung reagierte das Serum der Patientin positiv mit allen Zellen mehrerer Antikörperdifferenzierungspanels, inklusive multipler Testzellen, die negativ für hochfrequente Antigene waren. Mithilfe verschiedener serologischer Untersuchungsmethoden konnten neben einem panreaktiven Alloantikörper irreguläre Antikörper mit der Spezifität Anti-c, Anti-Kp(a) und Anti-Jk(b) identifiziert werden. Vier Wochen später entwickelte die Patientin zusätzlich noch Anti-Fy(a). Die serologischen Eigenschaften des nicht mit Fremdplasma neutralisierbaren unklaren panreaktiven Antikörpers erlaubten eine Eingrenzung der infrage kommenden Spezifitäten. Inhibitionsversuche mit ausgewählten rekombinanten Blutgruppenproteinen zeigten, dass der Antikörper mit dem rekombinanten Cromer-Protein (DAF) neutralisierbar war und es sich somit um einen Antikörper gegen ein hochfrequentes Antigen aus dem Cromer-Blutgruppensystem handeln musste. Dank der Inhibition konnten die bis dahin differenzierten Antikörper bestätigt werden. Da das Cromer-Blutgruppensystem 13 bekannte hochfrequente Antigene erhält, antigennegative Testerythrozyten eine Rarität darstellen und die oben genannten begleitenden Antikörper eine genaue serologische Differenzierung des Antikörpers praktisch unmöglich machten, wurde eine Sequenzierung des Cromer-Gens (CROM) der Patientin vorgenommen. Diese ergab eine Homozygotie für die Mutation c.155G>T und damit den Phänotyp Tc(a−b+c−). Es ist also davon auszugehen, dass bei der Patientin ein Antikörper gegen das hochfrequente Merkmal Tc(a) vorliegt. Zwei Söhne der Patienten waren heterozygot für das c.155T-Allel: Sohn 1 mit c.155G>T für Tc(a+b+c−) und Sohn 2 mit c.155T>C für Tc(a−b+c+). In dieser Familie waren also das seltene Merkmal Tc(b) mütterlich und das seltene Merkmal Tc(c) väterlich vererbt.

Abstract

A 65 years old female patient with renal insufficiency developed a severe anemia after surgery and needed red cell transfusion. In pre-transfusion diagnostics her serum showed positive reactions with all test cells and cross-matched red cell concentrates. Because of a negative auto-control and a negative direct antiglobulin test (DAT), an antibody to a high prevalence antigen was expected. Due to the patientʼs clinical condition and the urgent transfusion indication two red cell concentrates were transfused. After an uneventful transfusion of the first red cell unit, the patient developed an acute hemolytic reaction after infusion of 20 ml blood of the second unit. The serological tests showed positive reactions with all tests cells of several antibody identification panels and with multiple red cells negative for a number of high frequency antigens. Using different modifications of serological methods, allo-antibodies with the specificities anti-c, anti-Kp(a), anti-Jk(b) and an additional unclear allo-antibody to a high prevalence antigen were found. Four weeks later the patient additionally developed anti-Fy(a). The serological characterization of the pan-reactive antibody, which could not be neutralized by donor plasma, allowed ruling out a number of specificities. The inhibition tests with selected recombinant blood group proteins showed a successful inhibition with the Cromer (DAF) protein. This indicated that the antibody reacted to a high prevalence antigen of the Cromer blood group system. After successful inhibition of this antibody, the specificities of the previously identified antibodies could be confirmed. The Cromer blood group system consists of 13 high prevalence antigens. Test cells negative for these antigens are very rare. Because the patientʼs serum contained additional antibodies making the exact serological identification of the Cromer antibody almost impossible, sequencing of her Cromer gene (CROM) was performed. The patient was homozygous for the c.155G>T mutation which defines the very rare Tc(a−b+c−) phenotype, negative for the high prevalence Tc(a) antigen. The expected antibody specificity was anti-Tc(a). Two sons of the patient were heterozygous for the c.155T allele: one with c.155G>T for Tc(a+b+c−) and the other with c.155T>C for Tc(a−b+c+). In this family the low prevalence Cromer blood group antigen Tc(b) was inherited from the mother and Tc(c) was inherited from the father.