Aktuel Ernahrungsmed 2017; 42(03): 180-187
DOI: 10.1055/s-0043-105466
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Effekte einer proteinoptimierten Ernährung in Kombination mit moderatem Krafttraining auf den postoperativen Verlauf bei älteren Patienten mit Hüftfraktur

Effects of a Protein Optimized Diet Combined with Moderate Resistance Training on the Postoperative Course in Older Patients with Hip Fracture
Maria Hermanky
1  Unfallkrankenhaus Lorenz Böhler, Wien, Austria
,
Christian Korninger
1  Unfallkrankenhaus Lorenz Böhler, Wien, Austria
,
Dietmar Fuchs
2  Medizinische Universität Innsbruck, Biocenter, Innsbruck, Austria
,
Barbara Strasser
2  Medizinische Universität Innsbruck, Biocenter, Innsbruck, Austria
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
20.Juni 2017 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Die Sarkopenie ist ein signifikanter Prädiktor für Stürze und Brüche, die in Verlust der Selbstständigkeit resultieren können. Das primäre Ziel der vorliegenden Studie war es, die Effekte einer proteinoptimierten Ernährung auf den postoperativen Verlauf bei älteren Patienten mit Hüftfraktur zu untersuchen.

Material und Methodik Es wurden 40 ältere Patienten (Durchschnittsalter: 79,5 Jahre) mit einer hüftnahen Fraktur in die Studie inkludiert und durch Randomisierung entweder der Interventionsgruppe (n = 20) oder der Kontrollgruppe (n = 20) zugewiesen. Patienten in der Interventionsgruppe erhielten im Vergleich zur Kontrolle mit Standardkost eine eiweißoptimierte Kost und absolvierten ein moderates Krafttraining. Das Mini Nutritional Assessment diente zur Erkennung einer Mangelernährung. Albumin und Präalbumin, anthropometrische und Funktionsparameter wurden zum Zeitpunkt der Aufnahme, der Entlassung und zum 1-Monat-Follow-up bestimmt.

Ergebnisse Zum Aufnahmezeitpunkt wurden 10,5 % der Probanden als mangelernährt eingestuft; bei weiteren 26,3 % lag ein erhöhtes Risiko für Mangelernährung vor. Zum Zeitpunkt der Entlassung zeigte sich ein signifikanter Unterschied (Intervention/Kontrolle) in der täglichen Energieaufnahme (1438/1219 kcal; p = 0,016) und Proteinzufuhr (70,5/52,3 g; p < 0,001). Der Präalbuminspiegel verbesserte sich in beiden Gruppen mit dem Aufenthalt, der Albuminspiegel blieb im Zeitverlauf konstant. Zum 1-Monat-Follow-up war die Interventionsgruppe stabiler gegenüber Veränderungen der fettfreien Masse als die Kontrollgruppe (– 0,3/– 1,3 kg). Signifikante Effekte auf die Muskelfunktion wurden nicht festgestellt.

Schlussfolgerung Eine erhöhte Energie- und Proteinversorgung begünstigt den postoperativen Verlauf bei älteren Patienten mit Hüftfraktur. Durch eine verstärkte Zusammenarbeit der verschiedenen betreuenden Berufsgruppen könnte die Patientenversorgung in der frühen postoperativen Phase optimiert werden.

Abstract

Background The aging muscle is a significant predictor for falls and fractures associated with a loss of independency in the old age. The aim of this prospective study was to evaluate the effect of a protein optimized diet on the postoperative course in older patients with hip fracture.

Material and Methods Forty participants (mean age: 79.5 years) were randomly assigned to an intervention group (n = 20) or a control group (n = 20). During hospitalization, the intervention group received a protein optimized diet and was instructed to moderate resistance training. The Mini Nutritional Assessment was used to assess malnutrition. Plasma concentration of albumin and prealbumin, anthropometric and functional parameters were determined at admission, discharge and at 1-month follow-up.

Results At admission, 10.5 % of the participants were malnourished and another 26.3 % were at risk of malnutrition. At discharge, participants of the optimized diet group showed significantly higher daily energy intake (1438/1219 kcal; p = 0.016) and protein intake (70.5/52.3g; p < 0.001). Both groups improved their prealbumin-concentrations during hospitalization; serum albumin-levels remained unchanged. At 1-month follow-up, lean body mass decreased less in the intervention group compared to the control group (– 0.3/– 1.3 kg). We did not find any improvements in muscle function.

Conclusion Increased energy and protein intake beneficially affect the postoperative course in older patients with hip fractures. A better interdisciplinary cooperation is important to optimize patient care and recovery during the early postoperative period.