Rehabilitation
DOI: 10.1055/s-0043-106725
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Bedeutung von Arbeitsbelastungen bei Rehabilitanden – Anwendung eines Index für Berufstätigkeiten

Importance of Job Demands for Rehabilitation Patients – Application of an Index According to OccupationsMartin Brünger1, Karla Spyra1
  • 1Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft, Charité - Universitätsmedizin Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 May 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel der Studie Es soll die Bedeutung von Arbeitsbelastungen bei Rehabilitanden untersucht werden.

Methodik Es wurde eine Sekundärdatenanalyse einer Untersuchung von 2089 Rehabilitanden der Deutschen Rentenversicherung Bund durchgeführt. Arbeitsbelastung wurde mithilfe des Index nach Kroll anhand der beruflichen Tätigkeit operationalisiert.

Ergebnisse Die Prävalenz hoher Berufstätigkeits-spezifischer Arbeitsbelastung lag bei 11,2%. Es zeigte sich ein signifikanter Zusammenhang zu Reha-relevanten Beeinträchtigungen und zu einer ungünstigen sozialmedizinischen Prognose am Reha-Ende auch unabhängig vom Vorliegen selbstberichteter besonderer beruflicher Problemlagen.

Schlussfolgerung Der Arbeitsbelastungsindex kann Berufstätigkeits-spezifische Arbeitsbelastungen bei Rehabilitanden abbilden. Er bietet aufgrund seiner Konstruktion über die gängigen Berufsklassifikationen breite Einsatzmöglichkeiten bei Nutzung und Verknüpfung von Routinedaten.

Abstract

Objective To investigate the importance of job demands for rehabilitation patients.

Methods A secondary data analysis of 2,089 rehabilitation patients of the Federal German Pension Insurance was conducted. The job exposure index of Kroll was used based on occupations.

Results The prevalence of high job demands was 11.2%. The index correlated significantly with reha-relevant impairments. Furthermore, there was a significant association between high job demands and an unfavorable return-to-work prognosis at discharge from rehabilitation, also independently of the presence of self-reported severe restrictions of work ability.

Conclusion The job exposure index reflects occupation-specific job demands of rehabilitation patients. The construction of the index based on the relevant occupation classifications enables its broad application in analyses using routinely collected health data.