Rehabilitation
DOI: 10.1055/s-0043-106727
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Übertragbarkeit der Theorie „Therapeutische Pflege in der neurologischen (Früh-)Rehabilitation“ in die pflegerische Versorgungspraxis – Eine Fallstudie

Applicability of the Therapeutic Nursing Theory in Neurological (Early-) Rehabilitation into Nursing Practice – A Case StudySindy Lautenschläger1, Jürgen Muser2, Elisabeth Müller2, und weitere Mitglieder der Arbeitsgruppe, *
  • 1Abteilung Gesundheit und Pflege, Fakultät für Sozialwissenschaften der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, Saarbrücken
  • 2BDH-Klinik Elzach
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 May 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Zielsetzung Das Ziel dieser Studie besteht darin, zu beschreiben, wie die Theorie zur therapeutischen Pflege in der neurologischen (Früh-)Rehabilitation anhand einer Fallstudie auf die pflegerische Versorgungspraxis übertragen werden kann.

Material und Methoden Die Theorie wurde anhand der Grounded Theory nach Glaser und Strauss entwickelt. In 5 Rehabilitationskliniken wurden teilnehmende Beobachtungen (n=92) und episodische Interviews (n=10) durchgeführt. In die Untersuchung wurden die Berufsgruppen der Gesundheits- und Krankenpflege, der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, der Altenpflege sowie der Gesundheits- und Krankenpflegehilfe eingeschlossen. Die Datenanalyse erfolgte anhand der Methode des konstant komparativen Vergleichens nach Glaser und Strauss.

Ergebnisse Die Übertragbarkeit der Theorie in die Versorgungspraxis wird anhand eines Fallbeispiels in Bezug auf die pflegerischen Handlungssituationen (1) Training der Körperpflege, (2) Therapeutische Positionierung, (3) Stimulierende Mundpflege, (4) Wahrnehmungstraining und (5) Beratung von Angehörigen beschrieben. Dabei werden die in der Theorie entwickelten Kategorien: (1) Pflegerische Handlungen, (2) Beobachtung/Wahrnehmung, (3) Kommunikation, (4) Autonomie und individuelle Bedürfnisse von Rehabilitanden und ihren Angehörigen, (5) multiprofessionelles Team und (6) Voraussetzungen auf das Fallbeispiel übertragen.

Schlussfolgerung Die Fallstudie zeigt, wie die Theorie zur therapeutischen Pflege in der neurologischen (Früh-) Rehabilitation auf die pflegerische Versorgungspraxis übertragen werden kann und verdeutlicht die Komplexität pflegerischer Interventionen.

Abstract

Purpose The objective of the study is to describe how the theory of therapeutic nursing in neurological (early) rehabilitation can be transferred into nursing practice.

Materials and Methods The theory was developed using the method of grounded theory by Glaser and Strauss. Open participatory observations (n=92) and episodic interviews (n=10) with nursing professionals and nursing auxiliaries were conducted in 5 inpatient rehabilitation clinics. Data analysis was performed using the constant comparative method by Glaser and Strauss.

Results By means of a case study, the applicability of the theory into nursing practice with regard to the following care situations is described: (1) training for personal care, (2) therapeutic positioning, (3) oral hygiene, (4) training of sensory-motor perception and (5) counseling relatives. Consequently, the categories of the theory: (1) nursing care, (2) observation/perception, (3) communication, (4) autonomy and individual needs of patients and their relatives, (5) multi-professional team and (6) prerequisites are transferred into the case scenario.

Conclusions The case study demonstrates how the therapeutic nursing theory in neurological (early-) rehabilitation can be transferred into nursing practice and reveals the complexity of nursing interventions.

* Weitere Mitglieder des Pflegenetzwerks neurologischer Rehabilitationskliniken, N. Dreyling, Neurologisches Pflegeheim Regensburg; L. Franzkewitsch, Schön-Klinik Bad Aibling; M. Graf, Klinikum Bamberg; H. Mader, Benedictus Krankenhaus Feldafing; A. Müller, Schön-Klinik Bad Staffelstein; U. Pechel, St. Mauritius Therapieklinik Meerbusch; M. Pochert, Schön-Klinik Bad Staffelstein; I. Rathje, Hegau-Jugendwerk Gailingen am Hochrhein; H. Schaar, Kliniken Schmieder Heidelberg; R. Schmidt, Fachklinik Herzogenaurach; J.-C. Schultz, Schön-Klinik Hamburg; M. Steube, SRH Fachkrankenhaus Neresheim; C. Volke, BDH-Klinik Hessisch-Oldendorf; A. Wille, Evangelisches Krankenhaus Oldenburg