Inf Orthod Kieferorthop 2017; 49(02): 106-113
DOI: 10.1055/s-0043-110471
Original Article
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Labiale Gingivarezessionen und die Proklination von Unterkiefer-Schneidezähnen nach Behandlung[*]

Gingival Labial Recessions and the Posttreatment Proclination of Mandibular IncisorsAnne-Marie Renkema1, Zuzanna Navratilova2, Katerina Mazurova2, Christos Katsaros3, Piotr S. Fudalej2, 3
  • 1Abteilung für Kieferorthopädie und Kraniofaziale Biologie, Medizinisches Zentrum der Radboud Universität, Nijmegen, Niederlande
  • 2Abteilung für Kieferorthopädie, Palacky Universität, Olomouc, Tschechische Republik
  • 3Abteilung für Kieferorthopädie und Dentofaziale Orthopädie, Universität Bern, Bern, Schweiz
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 July 2017 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Eine Grundvoraussetzung für die Entstehung einer Gingivarezession ist das Vorliegen einer alveolären Knochendehiszenz. Eine Proklination der Unterkiefer-Schneidezähne kann zu einer Ausdünnung der Alveole und zu Dehiszenzbildung führen.

Zielsetzung Untersuchung eines Zusammenhangs zwischen der Proklination der Unterkiefer-Schneidezähne und der Entstehung von Gingivarezessionen.

Methoden Insgesamt 117 Probanden, die folgende Einschlusskriterien erfüllten, wurden in die Studie aufgenommen: 1. Alter 11–14 Jahre zu Beginn der kieferorthopädischen Behandlung (TS); 2. Platzierung eines geklebten Retainers unmittelbar nach Behandlung (T0); 3. Modelle und laterale Fernröntgenaufnahmen vor Behandlung (TS), nach Behandlung (T0) und 5 Jahre nach Behandlung (T5) verfügbar; und 4. Inklination der Unterkiefer-Schneidezähne (Inc_Incl) nach Behandlung (T0) von<95° oder >100,5°. Die Probanden wurden 2 Gruppen zugeordnet: nicht prokliniert (N=57; mittlere Inc_Incl=90,8°) und prokliniert (N=60; mittlere Inc_Incl=105,2°). Die klinischen Kronenhöhen der Unterkiefer-Schneidezähne und das Vorliegen von Stellen mit Gingivarezession in diesem Bereich wurden auf Gipsmodellen untersucht. Zur Analyse der Unterschiede zwischen den Gruppen wurden Berechnungen mittels Fishers exakter-Tests, t-Tests und Regressionsmodellen durchgeführt.

Ergebnisse Die mittlere Zunahme der klinischen Kronenhöhen (zwischen T0 und T5) der Unterkiefer-Schneidezähne variierte zwischen 0,75 mm in der nicht proklinierten und 0,83 mm in der proklinierten Gruppe (p=0,273). Bei T5 waren Stellen mit Gingivarezessionen bei 12,3 bzw. 11,7% der Patienten in der nicht proklinierten bzw. proklinierten Gruppe vorhanden. Der Unterschied war auch nicht signifikant (p=0,851).

Schlussfolgerungen Während der 5-jährigen Beobachtungsphase führte die Proklination der Unterkiefer-Schneidezähne nicht zu einem erhöhten Risiko zur Entstehung einer Gingivarezession im Vergleich zu nicht proklinierten Zähnen.

Abstract

Introduction A prerequisite for development of gingival recession is the presence of alveolar bone dehiscence. Proclination of mandibular incisors can result in thinning of the alveolus and dehiscence formation.

Objective To assess an association between proclination of mandibular incisor and development of gingival recession.

Methods 117 subjects who met the following inclusion criteria were selected: 1. age 11–14 years at start of orthodontic treatment (TS), 2. bonded retainer placed immediately after treatment (T0), 3. dental casts and lateral cephalograms available pre-treatment (TS), post-treatment (T0), and 5 years post-treatment (T5), and 4. post-treatment (T0) lower incisor inclination (Inc_Incl) <95° or >100.5°. 2 groups were formed: non-proclined (N=57; mean Inc_Incl=90.8°) and proclined (N=60; mean Inc_Incl=105.2°). Clinical crown heights of mandibular incisors and the presence of gingival recession sites in this region were assessed on plaster models. Fisher’s exact tests, t-tests, and regression models were computed for analysis of inter-group differences.

Results The mean increase of clinical crown heights (from T0 to T5) of mandibular incisors ranged from 0.75 to 0.83 mm in the non-proclined and proclined groups, respectively (P=0.273). At T5, gingival recession sites were present in 12.3% and 11.7% patients from the non-proclined and proclined groups, respectively. The difference was also not significant (P=0.851).

Conclusions The proclination of mandibular incisors did not increase a risk of development of gingival recession during 5-year observation in comparison non-proclined teeth.

* Der Artikel wurde im englischen Original veröffentlicht im European Journal of Orthodontics, 2015; 37(5):508–513; doi:10.1093/ejo/cju073