Rehabilitation
DOI: 10.1055/s-0043-111618
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Fortschreibung von Desintegrationskarrieren statt Förderung beruflicher Wiedereingliederung: Eine qualitative Studie zur Arbeitgebereinbindung in den Reha-Prozess

Facilitating Processes of Disintegration instead of Occupational Reintegration: A Qualitative Study on Employer-Involvement in RehabilitationBetje Schwarz1, Timo Specht2, Matthias Bethge1
  • 1Sektion Rehabilitation und Arbeit, Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie, Universität zu Lübeck
  • 2Fachklinik Aukrug der Deutschen Rentenversicherung Nord
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 June 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel der Studie Exploration der Arbeitgebereinbindung in den Reha-Prozess aus Betroffenenperspektive.

Methodik 8 Teilnehmende einer medizinisch-beruflich orientierten Reha wurden 4 Wochen nach Reha-Ende telefonisch interviewt. Die Auswertung erfolgte qualitativ-inhaltsanalytisch.

Ergebnisse Neben einer mangelnden Arbeitgebereinbindung ließen sich in den Interviews ungenutzte Möglichkeiten in der Reha, Schnittstellenprobleme im Gesundheits- und Sozialsystem sowie eine allseitige Strategie des Abwartens identifizieren, in deren Folge Desintegrationskarrieren befördert und berufliche Wiedereingliederung behindert wurden.

Schlussfolgerung Um berufliche Wiedereingliederung zu fördern, bedarf es nicht nur einer verbesserten Arbeitgebereinbindung, sondern auch der Überbrückung von Schnittstellen und Ausschöpfung vorhandener Maßnahmen und Instrumente.

Abstract

Purpose To explore the patient’s perspective on the involvement of employers into rehabilitation.

Methods 8 participants of a work-related medical rehabilitation were interviewed by telephone 4 weeks after discharge. Qualitative content analysis was used to analyze generated data.

Results Beside a poor employer-involvement, the interviews revealed that the process of returning to work was characterized and hampered by unused measures of supporting vocational reintegration during rehabilitation, intersection problems in the health care and social security system, and a strategy of waiting by all involved actors.

Conclusion Beside an improved employer-involvement, systematic intersection management and full usage of existing measures are demanded to support vocational reintegration.