Inf Orthod Kieferorthop 2017; 49(02): 140-147
DOI: 10.1055/s-0043-111787
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Fehlgeschlagene Einordnung eines impaktierten Zahnes aufgrund sekundärer Ankylose im Bereich einer zervikalen Resorptionsläsion: ein Fallbericht

Failed Disimpaction Biomechanics due to Secondary Ankylosis within an Invasive Cervical Root Resorption Lesion: A Case ReportN. Cox1, E. Feberwee1, R. Bruggink1, A. Becker2, J. C. Maltha1, A. M. Kuijpers-Jagtman1, F. A.D.T.G. Wagener1
  • 1Department of Orthodontics and Craniofacial Biology, Medizinisches Zentrum, Radboud University, Nijmegen, Niederlande
  • 2Department of Orthodontics, Hebrew University-Hadassah School of Dental Medicine, Jerusalem, Israel
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 July 2017 (online)

Zusammenfassung

Die invasive zervikale Wurzelresorption (invasive cervical root resorption, ICRR) ist eine Erkrankung, die in der Praxis häufig nicht bekannt ist. Ziel des vorliegenden Fallberichtes ist es, Kieferorthopäden und Kieferchirurgen bei der Diagnostik und dem praktischen Umgang mit dieser Form der externen Wurzelresorption zu unterstützen. Außerdem möchten wir mit unserem Beitrag einen pathologischen Mechanismus unterstützen, mit dem sich die Störung der kieferorthopädischen Zahnbewegung besser erklären lässt. Wir stellen eine Patientin mit einem nicht reagierenden impaktierten oberen Eckzahn vor, bei der ICRR diagnostiziert wurde. Die volumentomografische und histochemische Untersuchung des befallenen Eckzahnes zeigte einen aggressiven dynamischen Prozess mit gleichzeitigen Resorptionen und Knochenanlagerungen. In einem fortgeschrittenen Stadium kann eine ICRR durch Neubildung von Osteoidgewebe zu einer sekundären Ankylose führen. In Verbindung mit ausgeübten kieferorthopädischen Kräften kann es zu negativen Folgen, wie etwa Resorptionen an den Wurzeln der Nachbarzähne und zur Störung der Entwicklung des Alveolarfortsatzes, kommen. Aufgrund des aggressiven Charakters und der erst spät einsetzenden Symptomatik ist eine frühe Diagnostik mithilfe der digitalen Volumentomografie wichtig, da auf diese Weise Behandlungsoptionen mit optimistischer Prognose zur Verfügung stehen.

Abstract

Invasive Cervical Root Resorption (ICRR) is a condition many practitioners are still not aware of. The aim of this case report is to guide orthodontists and surgeons in the diagnosis and clinical management of this type of external root resorption. In addition we aim to provide support for a pathological mechanism that better explains interference with orthodontic tooth movement. An orthodontic patient with a non-responsive impacted maxillary canine diagnosed with ICRR is presented. Evaluation of the affected canine by Cone Beam Computed Tomography (CBCT) and histochemistry showed an aggressive, dynamic process with simultaneous areas of resorption and bone deposition. ICRR in an advanced stage can lead to secondary ankylosis by the formation of de novo osteoid tissue. In combination with orthodontic force application this could, in turn, lead to adverse effects such as root resorption of the adjacent teeth and deficient alveolar ridge development. Because of its aggressive character and late symptomatology, early diagnosis of ICRR by means of CBCT is important since it may permit treatment options with a more optimistic prognosis.