Akt Dermatol 2017; 43(10): 418-426
DOI: 10.1055/s-0043-112537
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Fraktionierte CO2-Laserbehandlung der Haut

Fractional CO2-Laser Treatment for Skin ResurfacingS. Steckmeier1, G. G. Gauglitz1, J. Poetschke2
  • 1Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 2Plastische und Handchirurgie mit Schwerbrandverletzungszentrum, Klinikum St. Georg, Leipzig
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 October 2017 (online)

Zusammenfassung

Zur Verbesserung der Hautstruktur und zur allgemeinen Glättung bzw. Straffung der Haut (vor allem der Gesichtshaut) kommen heutzutage zunehmend fraktionierte Laserverfahren zum Einsatz. Durch das Prinzip der fraktionierten Photothermolyse ist im Vergleich zu den klassisch ablativen Verfahren eine effektive Neokollagenese bei minimalen Ausfallzeiten und guter Verträglichkeit für die Patienten zu erreichen. Der besonders bei den fraktionierten CO2-Lasern ausgeprägte „Shrinking“-Effekt führt zu einer signifikanten Stimulation des Kollagenumbaus und einer Straffung der Haut. Bis heute zählt er zu den am besten untersuchten und effektivsten Behandlungsverfahren im Anti-Aging-Bereich und in der Therapie von atrophen und hypertrophen (Brand-)Narben.

Abstract

To improve the skin structure and to achieve overall smoothening or toning of the skin, fractional lasers are frequently utilized. Due to the technique of fractional photothermolysis, an effective neocollagenesis is achieved with minimal downtime and good tolerability for the patients compared to the conventional, fully ablative methods. Depending on the employed settings, fractional CO2-laser treatments will initiate a significant stimulation of collagen remodeling and will ultimately result in skin tightening. To date, this technology represents one of the best-studied and most effective treatment procedures in the anti-aging field and has become one of the central options for the treatment of atrophic – and hypertrophic scars.