Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie 2017; 14(03): 147-159
DOI: 10.1055/s-0043-115041
Wissenschaftliche Arbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Erstbehandlung von Patientinnen mit primärem Mammakarzinom: Evidenz, Kontroversen, Konsens

Meinungsbild deutscher Experten zur 15. Internationalen St. Gallen-Konsensuskonferenz (Wien 2017)Initial Treatment of Patients with Primary Breast Cancer: Evidence, Controversies, ConsensusSpectrum of Opinion of German Specialists at the 15th International St. Gallen Breast Cancer Conference (Vienna 2017)Michael Untch1, Jens Huober*, 2, Christian Jackisch3, Andreas Schneeweiss4, Sara Y. Brucker*, 5, Peter Dall6, Carsten Denkert*, 7, Peter A. Fasching8, Tanja Fehm9, Bernd Gerber10, Wolfgang Janni11, Thorsten Kühn12, Diana Lüftner13, Volker Möbus14, Volkmar Müller15, Achim Rody16, Peter Sinn17, Marc Thill18, Christoph Thomssen19, Nadia Harbeck*, 20, Cornelia Liedtke21
  • 1Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, interdisziplinäres Brustzentrum, HELIOS Klinikum Berlin Buch, Berlin
  • 2Universitätsfrauenklinik Ulm, Brustzentrum, Ulm
  • 3Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sana-Klinikum Offenbach, Offenbach
  • 4Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) und Universitätsklinikum, Heidelberg
  • 5Universitäts-Frauenklinik Tübingen, Tübingen
  • 6Frauenklinik am Klinikum Lüneburg, Lüneburg
  • 7Pathologisches Institut und Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), Charité Universitätsmedizin Berlin, Berlin
  • 8Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen, Comprehensive Cancer Center Erlangen-EMN, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • 9Universitätsfrauenklinik Düsseldorf, Düsseldorf
  • 10Universitätsfrauenklinik Rostock, Rostock
  • 11Universitätsfrauenklinik Ulm, Ulm
  • 12Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Klinikum Esslingen, Esslingen
  • 13Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie, Charité Berlin, Campus Benjamin Franklin, Berlin
  • 14Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinikum Frankfurt-Höchst, Frankfurt/Main
  • 15Klinik und Poliklinik für Gynäkologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  • 16Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein/Campus Lübeck, Lübeck
  • 17Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
  • 18Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Interdisziplinäres Brustzentrum, Agaplesion Markus Krankenhaus, Frankfurt/Main
  • 19Universitätsklinik und Poliklinik für Gynäkologie, Halle (Saale)
  • 20Brustzentrum, Frauenklinik der Universität München (LMU), München
  • 21Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Lübeck
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 September 2017 (online)

Zusammenfassung

Seit über 30 Jahren findet regelmäßig (in den letzten 6 Jahren alle 2 Jahre) die internationale St. Gallen-Konsensuskonferenz zur Behandlung von Patientinnen mit primärem Mammakarzinom statt. Die Ergebnisse des internationalen St. Gallen-Konsensus-Panels wurden auch dieses Jahr wieder von einer deutschen Arbeitsgruppe führender Brustkrebsexperten für den Klinikalltag in Deutschland diskutiert. Fünf der Brustkrebsexperten aus Deutschland sind zugleich Mitglieder des diesjährigen St. Gallen-Panels. Der Vergleich der St. Gallen-Empfehlungen mit den jährlich aktualisierten Therapieempfehlungen der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO-Mamma 2017) und der aktuell im Jahre 2017 abgestimmten S3-Leitlinie ist sinnvoll. Die Empfehlungen des St. Gallen-Panels stellen ein Meinungsbild von Experten unterschiedlicher Länder und Fachdisziplinen dar, wohingegen S3-Leitlinie und AGO-Empfehlungen evidenzbasiert sind. Die diesjährige 15. St. Gallen-Konsensuskonferenz stand unter dem Motto „Escalating and De-Escalating“, das sich durch alle Therapiebereiche zog, die zur Abstimmung standen. Ziel war es, Patientinnen individuellere Therapieoptionen anzubieten und das Risiko einer Über- bzw. Untertherapie zu vermeiden.

Abstract

The St. Gallen International Consensus Conference on the treatment of patients with primary breast cancer has been held regularly (every second year in the last six years) for more than 30 years. This year, the findings of the International St. Gallen Consensus Panel and their implications for clinical practice were again discussed by a German working group of leading breast cancer specialists. Five of the breast cancer specialists from Germany were also members of this year’s St. Gallen panel. A comparison between the St. Gallen recommendations and the annually updated treatment guidelines of the Gynecologic Oncology Group (AGO 2017) and the S3-guideline agreed upon in 2017 is useful. The recommendations of the St. Gallen panel represent an international crosssection of opinions of experts from different countries and different disciplines, while the S3-guideline and AGO guidelines are evidence-based. The motto of this year’s 15th St. Gallen Conference was “Escalating and De-Escalating“. The rationale behind this concept was to promote more individualized treatment and thereby reduce overtreatment as well as undertreatment.

* St. Gallen Panel Expert